12.04.14 14:41 Uhr
 65
 

Russland/Ukraine: Gaspreis russisches Druckmittel gegen die Ukraine

Derzeit steht die Ukraine vor dem Bankrott. Der russische Gas-Riese Gazprom hatte die zuvor eingeräumten Rabatte für Gaslieferungen im März beendet und den Preis von damals 268,5 Dollar auf 385,5 Dollar heraufgesetzt.

Nachdem die Krim sich dann für eine Eingliederung nach Russland entschieden hatte, wurde ein Abkommen von russischer Seite gekündigt, welches im Gegenzug zur Nutzung des Flottenstützpunktes auf der Krim die Reduzierung des Gaspreises vorsah.

Putin äußerte nun, dass 2009 mit der damaligen ukrainischen Regierungschefin Julia Timoschenko ein Gaspreis fest vereinbart wurde. Wegen dieser Absprache wurde Timoschenko dann ins Gefängnis gebracht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Ukraine, Gaspreis
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2014 14:41 Uhr von Borgir
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Aus welchem Grund sollte Russland noch Rabatte gewähren? Die Krim gehört zu Russland, für die Nutzung muss nicht mehr gezahlt werden. Es stehen Rechnungen offen und die Ukraine wendet sich von Russland ab und will in die Nato/EU. Aus welchem Grund also sollte Russland die Gaspreise mit Rabatten versehen?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?