12.04.14 11:39 Uhr
 158
 

USA: Hätte das Attentat von Boston vielleicht verhindert werden können?

Im April 2013 gab es beim Boston-Marathon drei Tote und 264 Verletzte. Nun sind neue Erkenntnisse aufgetaucht, die vermuten lassen, dass die Anschläge vielleicht sogar hätten verhindert werden können.

Der russische Geheimdienst hatte Informationen über den Attentäter Tamerlan Tsarnaev, die zu dessen genauerer Überprüfung beitragen hätten können, wenn sie an amerikanische Behörden weitergegeben worden wären.

Der russische Geheimdienst hatte schon 2011 trotz mehrmaliger Nachfrage durch das FBI verweigert, weitere Informationen über Tamerlan herauszugeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Attentat, Boston, Information, Verhinderung
Quelle: www.deutsch-russische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cancun: Vier Tote wegen Schießerei
Berlin: Angriff mit Messer in Fernbus - Prozessbeginn
Azubis - Zu dumm, zu faul - Bäckerei muss zeitweise schließen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2014 15:41 Uhr von langweiler48
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Im Gegenzug, würde das FBI den Russen Informationen geben? Ich weiß es nicht und deshalb nehme ich es den Russen nicht übel. Sie haben ja Hinweise gegeben. Daraufhin hätte das FBI ihre Hausaufgaben besser machen müssen.
Kommentar ansehen
24.05.2014 21:31 Uhr von Buck-Ofama
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auf das Gerichtsverfahren über Schuld oder Unschuld des Verdächtigen warten wir noch heute und ich glaube auch nicht das es jemals dazu kommt, weil immer mehr stimmen behaupten das das ganze nur eine inszenierung mit Schauspielern war.
Da solltet ihr alle mal nach"Boston+Fake+Terror " googlen wird bestimmt den ein oder anderen interessieren.
Kommentar ansehen
24.05.2014 21:35 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Buck-Ofama und über Mond Fake oder Holocaust Fake

Fakt ist weder du noch ich sind dabei gewesen also gilt es Quellen von dritten zu überprüfen.
Jetzt kommen wir zum Knackpunkt: Welche Quellen sind vertrauenswürdig welche nicht?
So gibt es auf offizieller Seite Sachverständiger, Ermittler, Opfer, Zeugenaussagen etc.
Alle Teil einer Verschwörungstheorie?

Schön und gut.
Wer aber bietet die alternative Quelle? Auch Menschen, die nicht unmittelbar dabei waren und in vielen Fällen solche, die keine Expertise im Bereich verfügen.

So kann man bei ,,False Flag" gerne behaupten DIE WAHRHEIT entdeckt zu haben mit dem Vorwurf, dass alle anderen, die die offizielle Seite vertreten SYSTEMHÖRIG SEIEN.

Dieser Diskurs, welcher sich zugunsten der sogenannten ,,Verschwörungstheorien" ausspricht, wird häufig nicht auf rationaler sondern subjektiver Ebene im Kontext der Ideologie also Weltanschauung geführt.


[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
24.05.2014 22:12 Uhr von Buck-Ofama