11.04.14 11:18 Uhr
 266
 

China: Künstler versteigerte frische französische Luft als Art des Protestes

Bei einer Geschäftsreise in den Süden Frankreichs fing der chinesische Künstler Liang Kegang die frische Luft dort in einem Glas ein.

Um gegen die schlechte Luftqualität seiner Heimatstadt zu protestieren versteigerte er dieses Glas nach seiner Rückkehr unter 100 anderen chinesischen Künstlern und Sammlern. Die frische Luft war dem Höchstbieter rund 600 Euro wert.

Das Marmeladenglas war beschriftet mit den Koordinaten des Ortes Forcalquier, dort hatte er die Luft eingefangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: China, Künstler, Luft, Art
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Reformationsbotschafterin Margot Käßmann kritisiert die AfD in einer Bibelarbeit
Meinung: Diskussion mit AfD-Politikerin beim Kirchentag war richtiger Schritt
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2014 11:26 Uhr von Berundo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist diebstahl!

[ nachträglich editiert von Berundo ]
Kommentar ansehen
11.04.2014 13:13 Uhr von Gernot_Geyl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommt davon, wenn man die Luft nicht privatisiert!!
Kommentar ansehen
11.04.2014 14:55 Uhr von omar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, für manche ist der Duft der Freiheit unbezahlbar...
Kommentar ansehen
11.04.2014 17:30 Uhr von saku25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ein Vollhorst!

Hatten wir nicht gerade Paris, wo ein teilweises Fahrverbot verhängt wurde, aufgrund der hohen Feinstaubwerte?

Da hätte er auch in einer einer chinesischen ländlichen Provinz sein Marmeladenglas zudrehen können und hätte das gleiche Resultat gehabt.

Aber der größere Depp ist doch der, der es gekauft hat.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?