11.04.14 10:52 Uhr
 296
 

USA: Studentin verkaufte Haschkekse, um ein Kleid kaufen zu können

Eine Studentin der River Valley High School in Yuba City (USA) wollte gerne zum Abschlussball, hatte aber kein Geld für ein Kleid.

Die 18-Jährige entschied sich, Kekse zu backen und diese zu verkaufen. Diese waren aber mit einer ganz speziellen Zutat angereichert, mit Marihuana. Sie bat einen befreundeten Schüler die Backwaren zu verkaufen.

Als einer ihrer Kunden krank wurde und in Krankenhaus musste, flog ihr Handel auf und sie wurde verhaftet. Ein Richter verurteilte sie zu vier Jahren Haft auf Bewährung. Allerdings droht ihr noch eine mögliche Abschiebung, sie war im Jahr 2000 mit befristeter Genehmigung aus Mexiko eingereist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Schule, Kleid, Hasch-Kekse
Quelle: sacramento.cbslocal.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei versinkt immer tiefer im Wirtschaftschaos
Bremen: Raubüberfall auf Pizzaboten
Uni Greifswald legt Name "Ernst Moritz Arndt" ab, Arndt sei "Vordenker der Nazis"