11.04.14 10:47 Uhr
 152
 

Kauf von WhatsApp war legal

Facebook kaufte für 19 Milliarden Dollar WhatsApp (ShortNews berichtete). Das Kartellamt gab nun grünes Licht für den Kauf.

Die US-Regulierungsbehörde schrieb in einem Brief an Facebook allerdings, dass der Datenschutz nicht aufgeweicht werden darf. Zwei US-Verbraucherschutzgruppen hatten bei der FTC eine Beschwerde gegen den Kauf eingelegt.

Eine Facebook-Sprecherin teilte mit, dass Facebook und WhatsApp nach der Übernahme auch weiterhin alle Gesetzte einhalten werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NewsTimer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Facebook, Kauf, WhatsApp, Kartellamt
Quelle: m.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2014 10:50 Uhr von pjh64
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
> Die US-Regulierungsbehörde schrieb in einem
> Brief an Facebook allerdings, dass der
> Datenschutz nicht aufgeweicht werden darf.

Was für ein leeres Gefasel. Wo es nie etwas zum aufweichen gab, wird natürlich auch nichts aufgewicht.
Kommentar ansehen
11.04.2014 11:41 Uhr von Sir.Locke
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Kauf von WhatsApp war legal" - selbst wenn das kartellamt "nein" zum kauf gesagt hätte, wäre er nicht illegal gewesen. entweder sie erlauben, oder sie erlauben eine übernahme nicht, das hat nichts mit legal/ illegal zu tun.
Kommentar ansehen
11.04.2014 14:29 Uhr von pjh64
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sir.Locke:

Kartellämter haben so garnichts zu melden, sie können die Bildung von Kartellen weder verhindern noch beeinflussen.
Insofern hast du Recht, sie machen es nicht legal, oder illegal. In diesen Kreisen herrscht eine Art Anarchie. Sofern man liquide genug ist, macht man was man will.

Bestes Beispiel sind zb. die regelmäßigen Preisabsprachen im Einzelhandel. Die muss man sich gefallen lassen, weil der Gesetzgeber eben nicht "liquide" genug ist, seine Vorstellung durchzusetzen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: Bundeswehr bildet saudische Militärangehörige in Deutschland aus
Lübeck: Verletzte nach Schlägerei vor einem Boxstudio
Kundgebung gegen GEZ


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?