11.04.14 10:06 Uhr
 1.185
 

Frankreich: Geschäftshandy von Arbeitnehmern bleibt nach Feierabend aus

Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände haben in Frankreich beschlossen: Nach Feierabend müssen keine Nachrichten von Unternehmen an ihre Arbeitnehmer mehr gecheckt werden. Im Sinne der neuen Arbeitszeitregelung soll die geschäftliche Kommunikation in der Freizeit der Arbeitnehmer unterbleiben.

In Frankreich sind vorerst knapp eine Million Arbeitnehmer von der Regelung betroffen. In Deutschland haben Großunternehmen bereits interne Regelungen getroffen. BMW bezahlt das Bearbeiten von geschäftlichen E-mails außerhalb der Arbeitszeit als Überstunden.

Volkswagen sperrt automatisch alle Firmennachrichten bis zum Beginn der Arbeitszeiten. Die Gewerkschaften erhoffen sich durch eine allgemeingültige Regelung, etwas von dem psychischen Druck nehmen zu können, der auf den Arbeitnehmern lastet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Handy, Frankreich, E-Mail, Arbeitnehmer, Feierabend
Quelle: kurier.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetguru verrät: So steigert man die Reichweite einer Webseite
Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2014 10:22 Uhr von Niels Bohr
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ist auch richtig so!
Es kann ja nicht angehen, das eine Firma von ihren Mitarbeitern verlangt 24/7 verfügbar zu sein.
Wenn eine Firma das unbedingt will, dann soll sie auch für den "Bereitschaftsdienst" bezahlen und dieser "Bereitschaftsdienst" muß dann auch auf mehrere Mitarbeiter verteilt werden.
Kommentar ansehen
11.04.2014 11:53 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Das kommt davon, wenn man die Arbeitswoche von früher Mo - Sa 50 Stunden mit Gewalt auf 37,5 Stunden quetscht. Und auch einer der Lebenspartner blieb früher zuhause bei Kinder und Haushalt.
Jetzt arbeiten beide 37,5 Stunden - die Kinder werden fortgeschickt, den Haushalt muss man jetzt selber machen, Arbeit läuft mit in die Freizeit rein, das Geld reicht trotzdem nicht, oft muss ein Nebenjob her.

Würde nur EINER wieder mit 50 Stunden arbeiten, hätten wir keine Arbeitslose und gute Arbeitsplatzbedingungen. Aber man nannte das mal "Emanzipierung" und "Selbstverwirklichung".
Kommentar ansehen
11.04.2014 12:27 Uhr von Suffkopp
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN