10.04.14 17:54 Uhr
 718
 

USA: Freund der Familie tätowiert Kinder beim Babysitten

In Rustburg (USA) sollte ein Mann auf zwei Mädchen (10,12 Jahre) aufpassen. Er nutzte die Abwesenheit der Eltern um die Mädchen zu tätowieren.

Als die Eltern nach Hause kamen und sie die Tätowierungen entdeckten, machten sie das ganze noch viel schlimmer. Sie nahmen eine heiße Rasierklinge und versuchten die Tätowierungen wegzubrennen.

In der Schule der Kinder fielen die Verbrennungen auf und der Lehrer der Kinder zeigte die Eltern an. Jetzt hat das Jugendamt die Vormundschaft. Den Eltern und dem Tätowierer drohen jetzt hohe Strafen.


WebReporter: Guruns
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Freund, Familie, Tattoo, Babysitter
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2014 17:58 Uhr von Lucianus
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Oh stimmt ... das schlimme hier dran ist das Tätowieren, nicht etwa das entfernen der Tatoos mit einer heissen Rasierklinge ...

Ich heisse es jetzt nicht gut, das er Kinder Tätowiert hat, ob sie es wollten oder nicht. Aber das was die Eltern gemacht haben find ich, mit Abstand, schlimmer ...
Kommentar ansehen
10.04.2014 19:12 Uhr von MarkiMork
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Darum hat ja jetzt auch das Jugendamt die Vormundschaft, und nicht mehr die Eltern
Kommentar ansehen
10.04.2014 19:13 Uhr von Rechargeable
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kann man nur mit einer Heißen Rasierklinge versuchen etwas von der Haut zu entfernen bei Kindern.

USA Idioten halt wieder.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?