10.04.14 17:48 Uhr
 396
 

Studie: Macht der Onlinehandel tatsächlich Innenstädte leerer?

Eine Studie stellt derzeit einige bekannte Thesen in Bezug auf den Onlinehandel in Frage. Ein Ergebnis: Dass der E-Commerce deutsche Innenstädte zerstöre, ist derzeit nicht nachweisbar.

Onlinehandel wird oft dafür verantwortlich gemacht, dass er unsere Innenstädte zerstöre und leerer mache, da die lokalen Einzelhändler ihre Geschäfte aufgrund der Onlinekonkurrenz aufgeben müssen.

Die Autoren verweisen darauf, dass zwischen 2000 und 2010 ein zwölfprozentiger Anstieg der Verkaufsflächen in Deutschland erfolgt ist, was sie als Beweis werten, dass der Onlinehandel sich nicht negativ auf die Innenstädte auswirkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Macht, Onlinehandel
Quelle: t3n.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt
Trump-Forderung nachgekommen: Apple-Zulieferer Foxconn plant Investition in USA

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2014 17:53 Uhr von Lucianus
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Der "Beweis" ist ziemlich witzlos.

Ich bestelle aus folgenden Gründen Online:
1. Um Dinge zu bekommen die ich hier nicht kriege.
2. Weil ich absolut keinen Bock habe in die Innenstadt zu fahren, da es keine Parkplätze gibt massiv unangenehme Menschen und teilweise ellenlange Schlangen.

Deswegen nehme ich dann auch in kauf, das ich die Ware nicht direkt habe, was mir deutlich lieber wäre.

Nur in Ausnahmefällen, und sehr selten, spielt der Preis eine Rolle.

[ nachträglich editiert von Lucianus ]
Kommentar ansehen
10.04.2014 18:47 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eben. Ich hätte von mir aus auch die Möglichkeit nach Hamburg in die City zu fahren, oder nach Lübeck in den Citti-Park am Stadtrand. Im Citti hab ich ne Menge Geschäfte und über 2000 kostenlose Parkplätze, teilweise draussen, teilweise im modernen Parkhaus mit Leitsystem. Da ist ja klar, wo ich in der Regel hinfahre.
Kommentar ansehen
10.04.2014 18:59 Uhr von bigpapa
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ Lucianus

Du sprichst mir aus der Seele. Mehr als 100.000 Kaffeemaschinen kann mal nicht in der Stadt kaufen.

Und die Verkaufsfläche die die meinen sind meist, 1 Euro Läden. Die schießen aktuell wie Pilze aus den Boden.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
11.04.2014 02:07 Uhr von ar1234
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Als ich das letzte mal in Poco war, hatten sie die massig in Flyer und Web beworbenen Bodenbeläge trotz voller Rollenträger nicht. Alternativen waren dreimal so teuer. Der Ausflug zu zwei Baumärkten für ein paar Wolframelektroden (Elektroschweißen) war ebenso erfolglos wie der Versuch das biologische Pflanzenschutzmittel Neem (Blattläuse) zu kaufen. Dabei sind beide Dinge gewöhnliche Artikel.

Wenn gängige Waren nicht erhältlich und nicht mal die eigene im Internet veröffentlichte Werbung zuverlässig ist, dann scheiß ich auf die örtlichen Geschäfte und bestell den Plunder gleich online. Da spar ich mir die Anfahrt und langes Rumlaufen und kann den bei Nichtgefallen wieder zurückschicken.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit
Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus
Fußball: Spanische Steuerbehörden ermitteln unter anderem gegen Xabi Alonso


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?