10.04.14 17:31 Uhr
 258
 

UN: 3.600 Vergewaltigungen durch Rebellen und Armeen im Kongo

Von dem Menschenrechtsbüro der UN wurde nun ein Bericht veröffentlicht aus dem hervorgeht, dass in den letzten vier Jahren circa 3.600 Fälle sexuellen Missbrauchs im Kongo begangen wurden. Die Täter waren dabei Sicherheitskräfte, Armeen oder bewaffnete Rebellen.

Jedoch geht man von einer weitaus höheren Dunkelziffer aus, da sich viele Opfer aus Scham nicht bei den Behörden melden. Die Opfer seien zu 73 Prozent Frauen gewesen, aber auch Kinder (25 Prozent) und Männer (zwei Prozent). Dabei waren die Betroffenen im Alter von zwei bis achtzig Jahren.

Vergewaltigungen würden dafür eingesetzt, die Bevölkerung für ihre angebliche Zusammenarbeit mit Feinden zu bestrafen. Der Präsident hat sich jetzt dazu verpflichtet, gegen diese vorzugehen. Allerdings merkt er an, dass ein generelles Umdenken in der Gesellschaft nötig ist, Frauen zu respektieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: UN, Rebellen, Kongo
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Häftling nach 32 Jahren auf der Flucht wieder gefasst
Wien: Schwangere von Freund aus dem Fenster gestoßen
Wien: Polizisten zerren bei Donauinselfest Vergewaltiger von Opfer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2014 21:00 Uhr von Frekos
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich frage mich wieso scheinbar sich niemand dafür interessiert woher diese Gewaltbereitschaft/Vergewaltigung - genau herrührt...

Blood Diamonds...Coltanvorkommen,Erze... abzubauen im Rohstoffreichen KONGO - Politiker die Geschmiert werden und Warlords die einen dort unten versorgen,,,,und der Westen verdient sich einen goldene Nase an dem NACHgeholfenen Elend...


DAS sind die wahren Probleme!
Kommentar ansehen
10.04.2014 21:53 Uhr von alex070
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dann führt wohl dich nicht Indien die Rangliste an?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel nennt Besuch bei lesbischem Paar "einschneidendes Erlebnis"
Charlotte Church trauert: Sängerin verlor ihr Baby
Trauerakt für Helmut Kohl: Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew plant Rede


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?