10.04.14 14:57 Uhr
 474
 

Sicherheitslücke Heartbleed: Passwortänderungen wegen massivem Ausmaß empfohlen

ShortNews berichtete bereits, dass eine schwere Sicherheitslücke namens "Heartbleed" vorliegt, die zwei Drittel des Internets betreffen könnte. Wegen dem noch nicht komplett erfassten Ausmaßes der Lücke wird allen Nutzern großer Anbieter empfohlen, ihre Passwörter zu ändern.

So sind die Unternehmen Google, Yahoo, Facebook, sowie YouTube, Tumblr und Dropbox von dem Problem betroffen. Die Liste aller betroffenen Webseiten ist jedoch länger und noch nicht vollständig. Deswegen hat das Tech-Blog "Mashable" nun eine Aufstellung veröffentlicht, auf der sich die User informieren können.

Heartbleed könnte zu den bisher schwerwiegendsten Sicherheitslücken im Netz gehören, bei der Angreifer durch einen Programmfehler gesicherter SSL-Verbindungen die Möglichkeit haben, sich Zugriff auf Userdaten zu beschaffen. Diese Verbindungen erkennt man an dem "https" in der Adresszeile des Browsers.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Facebook, Google, YouTube, Sicherheitslücke, Änderung, Passwort, Datenklau, Ausmaß
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

130 Euro: So viel kann das PC- & Konsolenspiel "Syberia 3" kosten
Gefälschte Disney-Cartoons auf YouTube mit Gewaltinhalten verstören Kinder
Facebook findet Werbung von Holocaust-Leugner in Timeline in Ordnung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2014 15:53 Uhr von Darkness2013
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Toll warum soll ich mein Passwort ändern wenn nichtmal die sicherheitlücke zu ist
Kommentar ansehen
10.04.2014 18:26 Uhr von OO88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da mache ich lieber urlaub als mein passwort zu ändern
Kommentar ansehen
11.04.2014 11:15 Uhr von pjh64
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ internetdestroyer:

Würde die Sicherheitslücke Methoden und Software betreffen, die nicht quelloffen ist, wäre das problem ungleich fataler.

Dann könnte nämlich niemand ausbessern, und man wäre zur Unsicherheit verdammt, bis das betreffende Unternehmen eventuell irgendwann mal - mitunter Jahre später - einen fix rausbringt.

Ich erinnere mich noch gut, an die Nullsessions im alten Windows. Bug bekannt seit windows 95/98/ME, gefixt erst am Windows 7. Dazwischen liegt mehr als ein gutes Jahrzehnt, wo man völlig ungestört mal in fast jeden Windowsrehner reingekommen ist und die Platte wildfremder Leute durchstöbern konnte. Das in etwa würde ich als "verlassen sein" bezeichnen.
Kommentar ansehen
12.04.2014 14:33 Uhr von Justus5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht mal ne zeitlang auf Online-Deals verzichten?
http://www.speicherguide.de/...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deshalb gibt es in der Metro von Mexiko Stadt derzeit einen "Penis-Sitz"
Paris: Randale nach Erschießung eines Chinesen durch Polizei
USA: Kinos führen aus Protest gegen Donald Trump wieder "1984" auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?