10.04.14 14:00 Uhr
 1.652
 

Schweiz: Zoo tötet gesunden Bärenjungen, der von seinem Vater tyrannisiert wurde

Der Dählhölzli Zoo in Bern (Schweiz) ist in die Kritik geraten, nachdem man einen gesunden Bärenjungen einschläfern ließ. Bärenvater "Misha" tötete in der vergangenen Woche bereits eines der jungen Tiere, die erst Mitte Januar zur Welt kamen.

Das zweite Junge tyrannisierte er dermaßen, dass man beschloss, es einzuschläfern. "Misha" und seine Gefährtin "Masha" kamen im Jahr 2009 in den Zoo, sie waren ein Geschenk des damaligen russischen Präsidenten Dmitry Medvedev und seiner Frau.

Tierschutzgruppen kritisieren, dass man die Bären hätte trenne sollen. Der Zoo tat dies nicht, da man den Tieren die bestmögliche natürliche Umgebung bieten wollte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schweiz, Vater, Zoo, Tötung, Bär
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: 84 Prozent der Deutschen schätzen Donald Trump als ungeeignet ein
Online-Journalistenschule soll "positive Seite des Bürgerjournalismus" stärken
Urteil: Hunde dürfen nach Trennung von Paar nicht getrennt werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2014 14:30 Uhr von MarkiMork
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Uncool
Kommentar ansehen
10.04.2014 15:27 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Der Bär scheint ja ein echter Putin-Bär zu sein..
Kommentar ansehen
10.04.2014 16:32 Uhr von Cyphox2
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
keine ahnung, ob bären fremde jungen akzeptieren, aber ich hätt eher den vater-bär einschläfern lassen, wenn das so ein psycho war. und das junge versucht irgendwie/irgendwo anders großzuziehen. so ein arschlochbär. geht gar net.

[ nachträglich editiert von Cyphox2 ]
Kommentar ansehen
10.04.2014 19:21 Uhr von mort76
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Slicknews,
das kommt nicht in Mode, sondern mittlerweile einfach öfter in die Medien.
Es ist ja jetzt nicht so, als wären die Zoos früher besser gewesen, im Gegenteil.
Kommentar ansehen
11.04.2014 08:41 Uhr von homern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man sollte als quelle da lieber eine schweizer seite nehmen und sich gut durchlesen, den altbären konnte man nicht von dem rudel trennen da sich die mutter und der altbär zu sehr aneinander gewöhnt hatten und sie beide unter stress litten, nachdem der vater den jungbären 3 schon getöted und halb verspeisst hatte wurde das bärengehege für besucher geschlossen damit weniger stress für die bärenfamilie vorhanden ist, da der vater jungbär4 anfangs nicht "gefoltert" hat wurde er erst bei der familie gelassen, und erst eingeschläfert als der vater auch auf bären4 los ist um dem jungbären unnnötige qualen seitens des vaters zu ersparen
trennen und von hand aufziehen wäre auch keine möglichkeit da die beiden erwachsenen bären bereits von hand aufgezogen worden sind und dadurch kein richtiges sozialverhalten lernen konnten und das resultat sieht man ja, andere zoos hätten den jungbären4 nicht aufnehmen können, ein russischer zoo hätte ihn zwar genommen aber der jungbär hätte zu lange in quarantäne leben müssen

http://www.20min.ch/...
http://www.20min.ch/...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Polizei stellt Waffensammlung sicher
Termin für Bundestagswahl steht fest: 24. September 2017
Fußball: FIFA will Shootouts anstelle von Elfmeterschießen einführen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?