10.04.14 10:11 Uhr
 1.901
 

Suche nach "Geisterflug" MH370 avanciert zur teuersten Rettungsaktion aller Zeiten

Die Suchaktion um den verschwundenen "Geisterflug" MH370 ist weit mehr als ein aufwendiges Unterfangen. Denn die Suche nach der vermissten Maschine könnte zur teuersten Rettungsaktion aller Zeiten werden.

Diesen unrühmlichen Rekord hält momentan die Bergung der im Jahr 2009 abgestürzten Air-France-Maschine 447 vor der Küste Brasiliens. Damals wurden bei Suche und Bergung in zwei Jahren etwa 160 Millionen Dollar aufgewandt.

Doch die Suche nach der jetzt vermissten Maschine würde, wenn man sie findet und auch noch bergen würde, laut Experten wesentlich mehr Geld als diese 160 Millionen Dollar verschlingen. Denn einige der jetzt an der Suche beteiligten Schiffe würden mehrere hunderttausend Euro am Tag kosten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Rekord, Kosten, Suche, Rettungsaktion, MH370
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2014 10:34 Uhr von Maedy
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Ganz davon abgesehen,dass es wichtig ist das Flugzeg zu finden,stellt sich mir die Frage,warum es eine *Rettungsaktion* ist.Dafür müsste man jemanden retten können und davon kann doch wohl keine Rede mehr sein.
Kommentar ansehen
10.04.2014 10:54 Uhr von der_robert
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
@ Maedy
Genau das habe ich mir auch gedacht.

Gerettet werden nur lebende Personen/Tiere.
Geborgen werden Tote oder Gegenstände.
Kommentar ansehen
10.04.2014 10:58 Uhr von Hallominator
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe wirklich, dass das Flugzeug gefunden wird und dass sich aufklärt, was zur Hölle da passiert ist.

Mal nebenbei, kann mir jemand erklären, warum Flugzeuge nicht per Satellit überwacht werden, sondern nur durch Radar? Bis zu diesem Vorfall wusste ich gar nicht, dass Flüge über Ozeane und Meere komplett verschwinden, weil Radar aufm Land genutzt wird und n Radius von 200-300 km oder so hat. Das ist doch eine sehr fiese Sicherheitslücke, denn gerade überm Wasser geht dann das große Suchen los, wie wir es gerade sehen...
Mit der heutigen Technik muss sich doch da was machen lassen.
Kommentar ansehen
10.04.2014 10:59 Uhr von Karma-Karma
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Maschine ist vom Erdboden verschluckt, ganz einfach http://www.paramantus.net/...
Kommentar ansehen
10.04.2014 11:07 Uhr von alex070
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Hallominator

"Mal nebenbei, kann mir jemand erklären, warum Flugzeuge nicht per Satellit überwacht werden, sondern nur durch Radar?"

Satellitenkommunikation ist relativ teuer für 99,9% der Zeit in der Flugzeuge ganz normale sich im Verkehrsraum bewegen.

Die Kosten einen permanentem Überwachung aller Flugzeuge steht einfach nicht im Verhältnis zu der Anzahl der verlorengegangenen.

Was mich allerdings auch verwundert ist, warum Flugzeuge (wie im Schiffsverkehrs üblich) keine Notsignalbojen haben die nur im Notfall senden.

Die Technik ist nicht das Problem, der Aufwand und die Kosten schon eher (und die liegen sicherlich deutlich über 160mio $, jedes Jahr)

Radar wird übrigens nicht nur auf dem Land genutzt, es ist aber einfach in seiner Reichweite durch die Erdkrümmung begrenzt. Man müssten auf dem offenen Ozean zig Schiffe als Radar-Relais verwenden um diesen abzudecken. Auch da steht der Aufwand nicht im Verhältnis.

[ nachträglich editiert von alex070 ]
Kommentar ansehen
10.04.2014 11:07 Uhr von tobsen2009
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe das die Bergeaktion nicht wegen Geiz der Regierungen abgebrochen wird, es ist wichtig zuwissen wo das Flugzeug abgeblieben ist und was genau dazu geführt hat.

Es kann nicht sein das es immernoch möglich ist, dass Piloten den Transponder abschalten können. Der Transponder sollte garkein Knopf mehr dafür haben. Am Tag von 9-11 wurde auch plötzlich alle Transponder abgeschaltet und man hat wild spekuliert wo sich die entführten Maschinen befinden, dass man daraus nicht gelernt hat ist mir unbegreiflich.

[ nachträglich editiert von tobsen2009 ]
Kommentar ansehen
10.04.2014 11:19 Uhr von FiesoDuck
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
WIr betiteln Zeit in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. "teuersten Rettungsaktion aller Zeiten" würde in diesen Falle bedeuten das es nie wieder eine noch teurere Rettungsaktion geben wird, was man sicher auch 2009 gedacht und geschrieben hat. Galskugeln defekt oder einfach nicht logisch denken und schreiben können?
Kommentar ansehen
10.04.2014 11:30 Uhr von LuckyBull
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Nach Meldungen ganz anderer Art, es ist zwar "nur" eine Verschwörungstheorie, aber diese ist so gut nachvollziehbar, dass man beim Studium dieser Nachrichten eine Gänsehaut bekommt.

Die Sucherei nach der Blackbox ist demnach unnötig, alles nur ein Fake.

hier ein Link zu der "unglaublichen" Nachricht, die schon länger im Web für Aufsehen sorgt:

http://www.contra-magazin.com/...

http://turnerradionetwork.com/...

http://www.slideshare.net/...

http://www.epochtimes.de/...´s-angebliches-Foto-hatte-gefaelschte-GPS-Daten-a1143669.html
Kommentar ansehen
10.04.2014 14:41 Uhr von Perisecor
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ LuckyBull

Die Verschwörungen sind Unsinn. Welches Patent denn genau? Inkl. Patentnummer?

Abgesehen davon teil kein Konzern seine Patente mit Mitarbeitern. Wer im Auftrag und in Bezahlung eines kommerziellen Unternehmens forscht, der weiß, dass alle Entdeckungen rein dem Unternehmen zufließen.
Kommentar ansehen
10.04.2014 18:35 Uhr von Lornsen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Karma-Karma
gute Seite! endlich wissen wir was geschehen ist. umng!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn
Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Osnabrück: Mann wegen sexuellem Missbrauch an 122 Kinder angeklagt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?