09.04.14 17:15 Uhr
 824
 

TV-Hersteller Loewe - Übernahme nun in trockenen Tüchern

Seit dem letzten Dienstagabend ist der bereits im März unterzeichnete Kaufvertrag zwischen Loewe und dem neuen Investor Stargate Capital aus München endgültig wirksam.

Ein sogenanntes "Closing" war der letzte Akt der vertraglichen Übernahme, welche zusätzlich vom Bankenkonsortium der Deutschen Bank abgesichert wurde. Damit sind alle Vertragsbedingungen erfüllt.

Wie ein Sprecher des Unternehmens betonte, könne sich Loewe nun "wieder voll auf die Zukunft konzentrieren." Zur Internationalen Funkausstellung im September werde Loewe sein neues Produktkonzept vorstellen, teilte Vorstand Matthias Harsch mit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: TV, Übernahme, Hersteller, Loewe, Closing
Quelle: www.nordbayern.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2014 17:15 Uhr von LuckyBull
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Jetzt kann man auf das neue Konzept von LOEWE gespannt sein. Bisher war ja das Segment viel zu teuer, hatte gegen die Konkurrenz in Asien keine Chance. Es wäre aber sehr schade gewesen, wenn der älteste TV-Geräte-Hersteller völlig dicht gemacht hätte...
Kommentar ansehen
09.04.2014 17:32 Uhr von CommanderRitchie
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn ich das scgon lese... Investor !!
Und ?? Wieviele Arbeitsplätze werden nun wieder abgebaut... bzw. durch Billiglöhner neu besetzt ??
Kommentar ansehen
09.04.2014 18:13 Uhr von Perisecor
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ CommanderRitchie

Weißt du, wie viele Arbeitsplätze ohne Investor abgebaut worden wären? Alle.


Aber Hauptsache, du kannst dein Unwissen mal wieder zur Schau stellen.
Kommentar ansehen
09.04.2014 18:43 Uhr von CommanderRitchie
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Perisecor @...
nu mach mal nicht den lauten hier !!
Die Vergangenheit hat immer wieder bewiesen, dass dies nur eine kurzfristige Lösung ist !!
Ich Wette meinen letzten Backenzahn, dass in drei - vier Jahren der Laden ausgebeutet, zerstückelt, an neue Investoren verhöckert wird... und die Arbeitsplätze in Deutschland - bis auf evtl. einige wenige Verwaltungsbüros - komplett abgebaut... und im Osten wieder weiter Produziert wird !!
Z.B Opel, Karstadt, Siemens, Nokia, usw.... na Perisecor ??
Noch ein paar Beispiele gefällig... oder reicht es dir ???!!!

Nun... selbst wenn "alle" Arbeitsplätze verloren wären... Deutschland sucht doch "händeringend" Fachkräfte.

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
09.04.2014 18:44 Uhr von keineahnung13
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
eigentlich gibts eine Lösung, die müssen innovativer sein, als das Chinesische und die Qualität muss viel besser sein und schon könnte es klappen, aber darf auch nicht viel zu teuer sein.
Naja ein TV mit Android wäre vielleicht auch ein plan, gibts auch schon ein Hersteller, aber das könnte was werden, vorallem würde es Updates geben und nicht so schnell veralten, wie bei irgendwelchen eigen Kreationen.

Naja jedenfalls dürfen die nicht mehr das 5 Fache verlangen, nur weil da Löwe drauf steht
Kommentar ansehen
09.04.2014 21:48 Uhr von Perisecor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ CommanderRitchie

"nu mach mal nicht den lauten hier !!"

Dann bring doch mal ein verwertbares Gegenargument? Was wäre denn die bessere Alternative zu diesem Investor gewesen? Den Laden gleich schließen?




"Noch ein paar Beispiele gefällig... oder reicht es dir ???!!!"

Auf Grund der allgemein sehr hohen Qualifikation in Deutschland entwickelt sich die Gesellschaft immer mehr von einer Industrie- zu einer Dienstleistungsgesellschaft. Die Leute bauen heute nicht mehr bei Opel PKW zusammen, sie programmieren bei SAP Software oder entwickeln bei Bayer neue Medikamente. Statt bei Siemens Motoren zu bauen, werden die Motoren nun weit aufwendiger bei Siemens entwickelt. Und Nokia? Nokia ist weg vom Fenster, aufgekauft worden von - genau, einem Dienstleistungskonzern.



"Nun... selbst wenn "alle" Arbeitsplätze verloren wären... Deutschland sucht doch "händeringend" Fachkräfte."

Das ist doch, schon wieder, polemischer Unsinn.

Natürlich werden Fachkräfte gesucht. In der Branche, in der Loewe tätig ist, aber eher nicht. Fachkräfte sind aber nun mal oft branchengebunden!
Kommentar ansehen
09.04.2014 21:49 Uhr von Bud_Bundyy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@CommanderRitchie
" dass in drei - vier Jahren der Laden ausgebeutet, zerstückelt, an neue Investoren verhöckert wird..."

,,,und? wenn die Alternative der Totalverlust ist, dann sind 2 oder 3 Jahre doch nett! Es steht in den Sternen ob die Marke noch zu retten ist, schön das jemand es versucht und ins Risiko geht und ja derjenige darf es dann auch mit Gewinn verkaufen!

"Z.B Opel, Karstadt, Siemens, Nokia"

Opel, was ist damit?
Karstadt wurde von den Alteigentümern ruiniert.
Bei Nokia sehe ich auch keinen Investor nur unternehmerisches Unvermögen.
Kommentar ansehen
10.04.2014 14:00 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem ist weniger der Preis. Sondern das ich schon seit Jahren der Meinung war, die Firma gibt es nicht mehr. Der Grund ist, sie ist nirgends präsent.

Ich als Investor würde als erster die gesamte Marketing-Abt. feuern.

Sorry aber man kann heute kaum Ware verkaufen, wenn der Kunde nicht mehr weiß das es die gibt. In meiner Jugend habe ich Werbung von der Firma gesehen.

Aber ich denke es ist wie immer. Die ruhen sich auf ihren Lorbeeren aus, und die Mitwettbewerber können auf-/bzw. überholen.

Es gibt eine Menge Leute mit Geld die bereit sind, auch (über)teuerte Ware zu kaufen. Den muss man nur einige Sachen klar machen.

1.) Es gibt die Sachen zu kaufen
2.) Die Sachen sind prima und das Geld wert
3.) Ich biete ein Service der über die Garantiezeit hinaus geht.

Ich hatte mal eine B&O Plattenspieler vom Flohmarkt 23 Jahre alt (hab ich erst später erfahren) wo die Abdeckung defekt war. Ich hab bei der Firma angerufen. Der Mitarbeiter muste (wegen des Alters) recherchieren, und hat mich 2 Stunden später angerufen. Ok, die Abdeckung hatten die nicht mehr auf Lager, aber sie hatten mir eine Einzelanfertigung angeboten.

Geld spielt nicht wirklich eine Rolle. Es ist das Marktsegment in den man spielen will, und das was man dann bieten muss, was stimmen muss.

Fakt ist, die Marke ist zu retten. Wenn man es RICHTIG macht. Im billig Segment gegen Samsung + Co. haben die keine Chance. Die brauchen Spitzen-Designer und SWAROVSKI Kristalle bei 1.A Service und Technik dann ist da was was überlebt.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
10.04.2014 14:02 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bud_Bundyy

Nokia ist von MS gefressen. China hat zugestimmt.
siehe -> http://www.heise.de/...

Gruß

Pucki

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?