09.04.14 16:08 Uhr
 217
 

Urteil: Flashmobs als Streikmittel erlaubt

Das Bundesverfassungsgericht hat der Gewerkschaft Verdi Recht gegeben, die einen Flashmob als Streikmittel einsetzte.

Damit hat der Handelsverband Berlin-Brandenburg verloren, der geklagt hatte, weil der Flashmob für ein totales Chaos an den Kassen sorgte.

Die Richter sahen keinen Grund, warum Flashmobs nicht mit dem Grundgesetz vereinbar seien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Streik, Gewerkschaft, Bundesverfassungsgericht, Flashmob, Verdi
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten
Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2014 16:17 Uhr von azru-ino
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn jemand streiken will, gut, ist auch sein gutes Recht und moralisch vertretbar, aber dann andere bei der arbeit behindern ist asozial.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?