09.04.14 13:09 Uhr
 1.524
 

Fußball: Der FC Bayern München will künftige DFB-Pokal-TV-Einnahmen teilen

Der deutsche Meister FC Bayern München will künftig die Einnahmen aus den TV-Geldern des DFB-Pokals mit anderen Vereinen teilen und das Geld in einen großen Topf werfen.

Dieser Vorschlag kam von der Pokal-Arbeitsgruppe der Deutschen Fußball Liga (DFL).

"Man sei bereit, die kleineren und mittleren Klubs ein Stück weit solidarisch zu unterstützen", sagte Karl-Heinz Rummenigge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Bayern, TV, München, FC Bayern München, DFB, Pokal, Einnahmen
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesliga: Mainz gegen FC Bayern München heute live im Free-TV
Fußball: FC Bayern München vermeldet Rekordeinnahme von 626,8 Millionen Euro
Fußball: FC Bayern München blamiert sich mit Niederlage gegen Rostow in CL-Spiel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2014 13:16 Uhr von blablubbb
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
so und jetzt geht das Mutter Theresa gebashe wieder los... have fun

[ nachträglich editiert von blablubbb ]
Kommentar ansehen
09.04.2014 14:56 Uhr von Jolly.Roger
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
"wer entscheidet wer das geld bekommt und wer nicht?"

Die DFL.

"der fcb schwingt sich zum feudalherrscher auf"

Weil die DFL die Gelder jetzt aus einem Topf verteilt ist Bayern der Feudalherrscher?

"anstatt das verteilungssystem von anfang an gerechter zu gestalten"

Gerechter?
Du meinst, es wäre gerechter, wenn man das Spiel vom TSV Süderbrarup gegen den TSB Flensburg im Fernsehen zeigen würde und die Millionen dann entsprechend an Dortmund, Bremen, Bayern und Leverkusen verteilen würde? Solange die Leute dann auch genauso einschalten spricht da nichts dagegen....

Allerdings hege ich da jetzt so meine Zweifel, aber vielleicht meinst du ja nen anderen Vorschlag....
Kommentar ansehen
09.04.2014 15:06 Uhr von sub__zero
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@EpikurDeluxe
"wer entscheidet wer das geld bekommt und wer nicht? und wenn ja wieviel?"

aus der Quelle
Der Vorschlag, ergänzte er, stamme von der Pokal-Arbeitsgruppe der Deutschen Fußball Liga (DFL).

"der fcb schwingt sich zum feudalherrscher auf..."
Schon klar! Die Bayern sollten es mal 3-6 Jahre wie Barca und Real machen und die TV-Rechte in Eigenregie vermarkten. Die andere blöde "Solidaraktion", nämlich die geimeinsame TV-Vermarktung mit den anderen Bundesligisten, kostet den Verein locker 30-60 Mio im Jahr u.U. noch mehr.
Aber nein, die Bayern quälen die restlichen Bundesligisten lieber langsam, anstatt ihnen einfach, kurz und schmerzlos einen Kopfschuss zu verpassen.
Kommentar ansehen
09.04.2014 17:37 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"Es gibt diesen Topf nur wenn es gegen den FCB geht."

Dann sollten die anderen BuLi-Vereine dem Vorbild folgen.

"Abgesehen davon entscheidet der FCB regelmäßig selbst über die Schicksale anderer Vereine. St. Pauli wurde gerettet, RW Essen ist den Bach runtergegangen."

Ja, voll fies, dass Bayern nicht jedem Verein hilft und ganz klar die Schuld vom FCB und nicht von denen, die gar nicht helfen.
Ich finds auch total ungerechtfertigt, wenn ich meine Firma den Bach runter gehen lasse mir kein reicher Finanzinvestor aus Russland hilft, weil ich nicht wirtschaften kann oder einfach keine ausreichend gute Geschäftsidee habe.

"Frag mal einen Aufsteiger in die dritte Liga wieviel allein die Reisekosten vom Gesamtbudget ausmachen."

Frag mal, wieviel Anteil die an den Fernsehrechten haben bzw. wieviele sich ein Spiel der dritten Liga im Primetime der öffentlich rechtlichen ansehen wollen.

Ihr fordert Gerechtigkeit, meint aber Gleichheit und die gibt es nunmal nicht. Du kannst auch wenn du dich noch so anstrengst einen Drittliga-Club nicht mit Bayern oder Dortmund vergleichen.
Kommentar ansehen
09.04.2014 19:57 Uhr von ghostinside
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Epikur: Keine Ahnung von irgendwas, aber die Fresse aufreissen. Schon alleine einen Drittliga-Aufsteiger hier in den Ring zu werfen...
Kommentar ansehen
09.04.2014 21:17 Uhr von Biblio
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Tja ... so sieht es zumindest aus ... der FC Bayern gibt im Subtext zu, der Cäsar der Bundesliga zu sein und degradiert die restlichen Clubs unumwunden zu Hilfsbedürftigen und nimmt diesen somit noch den letzten Funken Selbstbewusstsein, Würde und Stolz.

Psychologische Kriegsführung auf höchst subtilem Niveau.
Kommentar ansehen
10.04.2014 01:58 Uhr von Oberhenne1980
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wie Bayern es auch macht...es ist falsch!

Peinlicher Haufen hier!
Kommentar ansehen
10.04.2014 07:25 Uhr von Elementhees
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@Oberhenne
..und diesen Status habt ihr euch die letzten Jahre hart erarbeitet..!
Kommentar ansehen
10.04.2014 11:16 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ EpikurDeluxe
"Dreh mir doch einfach nicht die Worte im Mund um du Affe."

Jammerlappen. Dann stell nicht so dusselige Thesen auf, wenn du dann hinterher rumjammern musst, man hätte dir die Worte im Mund umgedreht.
Sobald man einigen mit Gegenargumenten kommt, wird gleich geflennt. Lernt ihr in der Schule gar nichts mehr?


@Biblio:
"...und degradiert die restlichen Clubs unumwunden zu Hilfsbedürftigen und nimmt diesen somit noch den letzten Funken Selbstbewusstsein, Würde und Stolz. "

Hoffentlich haben die anderen Clubs das auch so wie du bedacht, als sie sich über die Verteilung der Gelder beschwert haben....

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
10.04.2014 21:41 Uhr von Biblio
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jolly,
hoffentlich, denn wenn sie es verstehen, können sie es umgehen.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesliga: Mainz gegen FC Bayern München heute live im Free-TV
Fußball: FC Bayern München vermeldet Rekordeinnahme von 626,8 Millionen Euro
Fußball: FC Bayern München blamiert sich mit Niederlage gegen Rostow in CL-Spiel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?