09.04.14 12:21 Uhr
 290
 

USA: Ärzte mussten Giraffe während Operation einschläfern

Am gestrigen Dienstag starb eine sechs Monate alte Giraffe auf dem Operationstisch. Das Tier gehörte dem Zoo in Oklahoma City. Kyah starb bei einer sehr riskanten Operation, die allerdings misslang.

Die Operation war die einzige Überlebenschance der Giraffe. Das 2,7 Meter große Tier hatte immer mehr Probleme wegen einer krankhaften Gefäßänderung in der Nähe des Herzens. Das Leiden war angeboren.

Das zwölfköpfige Operationsteam beschloss nach vier Stunden das 238 Kilo wiegende Tier einzuschläfern, da die Entfernung der defekten Gefäße nicht erfolgreich verlaufen war. Es soll jetzt eine Nekropsie an der Giraffe durchgeführt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Operation, Giraffe
Quelle: newsok.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: Man vergisst schneller, wenn man bei Events fotografiert
Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2014 14:16 Uhr von sevenofnine1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja klar. Das Fleisch der für die Operation sedierten Giraffe darf ja auch anstandslos verfüttert werden. Dass Operationen misslingen, kann passieren, dass riskante Operationen misslingen, kann noch schneller passieren. Du unterschreibst übrigens auch bei JEDER Narkose, dass es möglich ist, dass du nie wieder aufwachst.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?