09.04.14 10:06 Uhr
 2.350
 

Pharmakonzerne verschwiegen Krebsrisiko: Neun Milliarden Dollar Strafzahlung

Die Pharmakonzerne Takeda und Eli Lilly sind von einem Gericht zur Zahlung von neun Milliarden Dollar (6,6 Mrd. €) verurteilt worden.

Das Gericht in Louisiana sah es als erwiesen an, dass die Unternehmen bei dem Diabetesmedikament Actos, das erhöhte Krebsrisiko bewusst verschwiegen haben.

Takeda ist der größte Pharmakonzern in Japan und hat das Medikament entwickelt. Der Konzern Eli Lilly war für die Vermarktung in den USA zuständig. Beide Unternehmen wollen das Urteil anfechten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Loop4Life
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dollar, Milliarden, Krebsrisiko, Strafzahlung
Quelle: www.bunte.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2014 10:20 Uhr von MarkiMork
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Schweinebacken, elende!
Das Geld nehmen die schnell wieder ein, leider!
Die sollten ihre eigenen Medikamente fressen, dann überlegen sie es sich das nächste Mal vielleicht ob sie den Profit vor die Gesundheit der Menschen, ihren Lebenshaltungszahlern, stellen. Scheiß Nach-Mir-Die-Sinnflut-Mentalität!
Kommentar ansehen
09.04.2014 10:31 Uhr von SpiritOfMatrix
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@MarkiMork: Ist bald vorbei. ;)

Die da oben sorgen Grade dafür! Dauert nicht mehr lange. Nur wird wohl dabei nicht viel von Raumschiff Erde übrig bleiben...
Kommentar ansehen
09.04.2014 12:53 Uhr von ms1889
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
so ein medikament gehört bei som risiko einfach verboten... die "hersteller" würde ich verbieten 10 jahre medikamente zu verkaufen...dann würden die konzerne auch nicht so betrügen...ausserdem gehört eine grundsätzliche haftung für folgen und auch spätfolgen zu medikamenten.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
09.04.2014 13:09 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ms1889

Der Vorschlag ist gut, aber die Risikokosten durch Versicherungen etc. werden so exorbitant ausfallen, dass sich die Unternehmen (leider erfolgreich) dagegen wehren werden.

Es gab schon so viele Reportagen über gefährliche Medis, die auf dem Markt sind und nichts wurde dagegen unternommen. Studien werden geschönt/gefälscht, polit. Instanzen bestochen, ... solange der Rubel rollt, hackt eine Krähe der anderen kein Auge aus.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?