08.04.14 20:36 Uhr
 1.837
 

Peaches Geldof: Von Scientology zum Kult Ordo Templi Orientis

Nachdem Peaches Geldof ihre Drogensucht überwunden hatte, machte sie mit einer Faszination für das Okkulte weiter.

Vor drei Wochen veröffentlichte sie ein Foto, das ein ganzes Regal mit Büchern von Aleister Crowley zeigte. Er ist der britische Gründer des Kults Ordo Templi Orientis. Crowley inszenierte sich selbst als "das grosse Biest 666" in einer Welt von Drogen und Sadomasochismus.

Vorher war Peaches an Scientology interessiert. Ihr Ehemann bzw. Witwer Thomas Cohen ist Jude.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuisedieErste
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Scientology, Kult, Peaches Geldof
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2014 20:44 Uhr von LuisedieErste
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
unabhängig von Peaches Geldorf, sie ist tot und diese ganzen Sekten haben ihr offensichtlich wohl nicht geholfen

(was ein Psychologe oder / und eine anerkannte Religion eventuell gekonnt hätten, aber das wird man nicht mehr rausfinden)

das ganze Zeug ist doch krank: Aliens, Aberretierte und Sadomasochismus...

das ist meine Meinung

bleibt zu hoffen, dass die Halbwaisen, also die Kinder von Peaches zumindest einen guten Psychologen bekommen

denn: die beiden (!) haben wohl jetzt im April Geburtstag, ihre Mutter ist gerade gestorben u n d ihre Oma Paula Yates starb auch in dieser Jahreszeit

jetzt sind bzw. werden die erst 1 und 2 Jahre alt, aber wenn sie älter werden, kann das mal einen Einfluss haben

also bleibt zu hoffen, dass die beiden in einem sicheren Umfeld aufwachsen, dass ihnen Halt gibt

ob Psychologen und / oder Jüdischer Glaube ist da relativ egal, hauptsache etwas, was keine Sekte oder Drogen ist bzw. sind
Kommentar ansehen
08.04.2014 21:02 Uhr von LuisedieErste
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
@Hibbelig:

lesen...

im Originalartikel steht, dass Peaches Mann Thomas Cohen Jude ist...


Peaches hat nicht mal einer Religion angehört sondern Sekten...

zumindest orthodoxe Juden lehnen wohl Tattoos ab, und wie jetzt ein Sektenmitglied zu einem Juden passen soll und wie das jetzt zu einem Sadomaso-Kult zu passt, ist mir auch nicht klar...

evtl. ist Cohen auch kein Jude im Sinne von Religion sondern ein Angehöriger des jüdischen Volkes, das ist nicht das gleiche
es gibt Juden im Sinne von gläubig und es gibt Angehörige des jüdischen Volkes, die gehören aber nicht unbedingt dem jüdischen Glauben an, sondern eben dem jüdischen Volk...

ansonsten geb ich zu: da passt was vorne und hinten nicht...

Juden, faschistische Sekte (Scientology) und Satanismus?!

passt nicht...

[ nachträglich editiert von LuisedieErste ]
Kommentar ansehen
08.04.2014 21:20 Uhr von ein_fremder
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Das ist nicht korrekt, der Ordo Templi Orientis wurde 1903 von Carl Kellner, Heinrich Klein und Franz Hartmann gegründet, erst 1905 erhielt der Orden den Namen.
Aleister Crowley wurde 1898 in den Orden des Golden Dawn aufgenommen. Erst 1912 wurde er von Theodor Reuss zum Leiter der englischen Abteilung des OTO ernannt. Das System des OTO wurde 1915 von Aleister Crowley komplett überarbeitet, u.a. führte einen elften Grad und sein selbst geschriebenes "Liber AL vel Legis", Das Buch des Gesetzes, von 1904 ein.
Kernaussagen des Buches sind:
AL I:40:
"Tu was du willst, soll sein das Ganze des Gesetzes.“

AL I:42:
"Du hast kein Recht als Deinen Willen zu tun.“

AL I:57:
"Liebe ist das Gesetz, Liebe unter Willen.“

AL III:60:
"Es gibt kein Gesetz jenseits von Tu was du willst.“

Die Aussagen stellen ein Paradoxon dar, da der Mensch sich erst mal klar darüber sein muss, was er denn will und nicht über einen freien Willen verfügt.
Der "Wahre Wille" sei ein mystisches Konzept.

[ nachträglich editiert von ein_fremder ]
Kommentar ansehen
08.04.2014 21:40 Uhr von ein_fremder
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
@ LuisedieErste
Doch, das passt schon, Crowley hat sich sein ganzes Geschwurbel von den Rosenkreuzern, Templern, Freimaurern, aus der Kabbala, der Gnosis u.s.w. zusammengeklaubt.
Gerade die jüdische Religion spielt in der Magie eine große Rolle. Nimm zum Beispiel die 22 großen Arkana im Tarot, alle sind mit einem hebräischen Buchstaben gleichzusetzen, die wiederum für jeweils eine Schöpfungsidee stehen.
Richtig angeordnet ergeben sie den "Baum des Lebens",
der von unten nach oben den Auftieg der menschlichen Seele zu Gott beschreibt.
Kommentar ansehen
08.04.2014 21:58 Uhr von LuisedieErste
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@ein_fremder:

Judentum oder dieses Kabballah oder wie das heisst?

meines Wissens gehört Kabballah nicht zum anerkannten Judentum...

http://de.wikipedia.org/...


es ist keine Tatsache, dass Tarot irgendwas mit Judentum zu tun hätte, das ist nur ein Gerücht, also mit anerkanntem Judentum schon mal gar nicht und ansonste kann Tarot auch ägyptisch oder französisch sein oder einfach nur Scharlatanerie oder nur simple Karten...

[ nachträglich editiert von LuisedieErste ]
Kommentar ansehen
08.04.2014 22:12 Uhr von LuisedieErste
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
https://en.wikipedia.org/...

es gibt eine Chance, dass die Kinder von Peaches Geldorf Angehörige des jüdischen Volkes sind:

die Oma von Bob Geldorf war Jüdin, allerdings müsste wohl eine von Peaches Grossmüttern oder Grossvätern oder Eltern Jude gewesen sein, damit sie wiederum Angehörige des jüdischen Volkes gewesen wäre a b e r wenn Thomas Cohen Angehöriger des jüdischen Volkes ist, sind die Kinder das eben auch

und damit sollten alle Sekten raus sein
Kommentar ansehen
08.04.2014 22:27 Uhr von ein_fremder
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ LuisedieErste
Habe ich ja nicht behauptet, lediglich das vieles aus der jüdischen Religion von solchen selbsternannten Magieren wie Crowley missbraucht wird, natürlich ist Tarot viel viel jünger und augenscheinlich ganz großer Mumpitz. Fakt ist aber, dass irgenwer mal auf die Idee gekommen ist, auf die Karten einen hebräischen Buchstaben draufzumalen, kann auch sein, dass das nur auf das Crowley Tarot zutrifft, da will ich mich nicht festlegen. Ist auch schon ein paar Jahre her, als ich mich mit Satanismus, Crowley etc. beschäftigt habe.
Wo ich mir allerdings sehr sicher bin, ist die Sache mit den Buchstaben und der Schöpfungsidee.
Übrigens, hat Ron Hubbard nicht auch viel von Aleister Crowley übernommen? Gründet demnach Scientology auf Satanismus?

Habe auf die Schnelle nur das hier gefunden:
http://kabbala-info.net/...
Andere Quellen stehen bei mir in Bücherregal.
Kommentar ansehen
08.04.2014 22:38 Uhr von PuerNoctis
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Nothing is true, everything is permitted...
Kommentar ansehen
08.04.2014 23:40 Uhr von Paganini
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Die Frau hieß "Geldof", nicht Geldorf.

Im übrigen war sie gar nicht mehr Mitglied von Scientology, und trotz diverser Exzesse war sie seit ihrer Hochzeit eine brave Ehefrau und Mutter.

Wer´s noch nicht gehört hat: Sie ist möglicherweise wegen einer übertriebenen DIät gestorben.

[ nachträglich editiert von Paganini ]
Kommentar ansehen
08.04.2014 23:58 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Apropos Aleister Crowley.
Das hat mich in meinen jungen Jahren auch mal interessiert worauf ich sehr viel Buchmaterial von ihm - und über ihn gelesen habe.
Sehr schnell wird klar, dass der Typ ein völlig überbewerteter Spinner war. Der Typ hat in völligem Chaos gelebt - und bezeichnet dies als Religion. Wenn er Orgien feierte - nannte er dies Sexualmagie. In Wirklichkeit war er nur ein absoluter Chaot. Nur um es kurz zu fassen.
Kommentar ansehen
12.04.2014 09:45 Uhr von sooma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Nur um es kurz zu fassen."

Danke!

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?