08.04.14 19:52 Uhr
 781
 

Urteil: Google muss Suchvorschläge entfernen

Google Deutschland wurde wieder verklagt, weil ein Mann seinen Namen in der Suchmaschine nicht automatisch neben bestimmten Begriffen sehen wollte. Der Konzern muss die "Autovervollständigung" nun anpassen.

"Scientology" und "Betrug", das waren die Vorschläge der Suchmaschine, wenn R. S. seinen vollständigen Namen eingab. Er sah sein Persönlichkeitsrecht verletzt und forderte von Google die Entfernung der Vorschläge, Übernahme der Anwaltskosten und eine Entschädigungszahlung.

Doch der Konzern weigerte sich und so musste das OLG Köln in dem Fall ein Urteil fällen. Eine Revision zum Bundesgerichtshof ist nicht zugelassen.


WebReporter: noogle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Google, Persönlichkeitsrecht, Suchvorschlag
Quelle: stadt-bremerhaven.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?