08.04.14 16:17 Uhr
 607
 

NATO warnt Russland: Einmarsch in der Ukraine würde Situation verschärfen

Der Generalsekretär der NATO Anders Fogh Rasmussen hat Russland vor dem "historischen Fehler" eines Einmarschs in der Ukraine gewarnt. "Die Ereignisse in der östlichen Ukraine geben Anlass zu größter Besorgnis. Ich fordere Russland auf, sich zurückzuhalten", so Rasmussen in Paris.

Der NATO-Chef äußerte weiter, dass sich alle eine Entschärfung der Situation wünschen würden. Ein weiteres Vordringen Russlands in die Ukraine würde die Entschärfung zu Nichte machen, so Rasmussen.

Darüber hinaus müsse die Reaktionsfähigkeit der NATO verbessert werden. So müsse man die schnellen Eingreiftruppe in Einsatzbereitschaft setzen. Diese war zuvor noch nie gebraucht worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Ukraine, NATO, Situation, Einmarsch
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea vergleicht Politik Donald Trumps mit der Adolf Hitlers
Donald Trumps Schwiegersohn erhielt vor Wahl Millionenkredit der Deutschen Bank
AfD- Spitzenkandidat hält "Deutschland den Deutschen"-Motto für "völlig richtig"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2014 16:17 Uhr von Borgir
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Entschärfung. Deshalb arbeitet die EU so an einem Beitritt der Ukraine, was aber Russland gar nicht gut findet, genauso wie die Weiterlieferung von russischem Gas in die Ukraine, wo diese noch Milliardenschulden bei Russland haben. Was haben die bei der NATO und der EU eigentlich geraucht, um die Dinge so zu sehen.
Kommentar ansehen
08.04.2014 16:33 Uhr von Gierin
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die Russen müssen doch vor Angst zittern. Ich meine bei den voll krassen Drohungen, die der Westen ausspricht. Da wird ja von "verschärften Situationen", "überprüfung der Beziehungen", "mit Unverständnis reagieren", "Sanktionen ins Auge fassen".....

[ nachträglich editiert von Gierin ]
Kommentar ansehen
08.04.2014 16:39 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Gierin

diese massiven Drohungen werden den Herrn Putin in der Tat köstlich unterhalten haben :-) :-)
Kommentar ansehen
08.04.2014 16:43 Uhr von architeutes
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Immerhin reden wir hier über einen Einmarsch von fremden Truppen ,oder sehe ich das falsch.
Ob die Ukraine der EU beitritt oder nicht entscheidet sich nicht in den nächsten Jahren ,der Vormarsch von Truppen ist natürlich ein Argument das die Sache im Keim erstickt.
Was die Ukrainer wollen ist wohl nicht wichtig wie mir scheint.
Am besten wäre die Uhr noch weiter zurück drehen ,vor dem Zerfall der UDSSR , viele würden das hier sicher begrüßen ,wenn man die Kommentare so liest.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal
EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Johnny Depps Ex-Management behauptet: Er hat "Amber Heard heftig getreten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?