08.04.14 16:17 Uhr
 607
 

NATO warnt Russland: Einmarsch in der Ukraine würde Situation verschärfen

Der Generalsekretär der NATO Anders Fogh Rasmussen hat Russland vor dem "historischen Fehler" eines Einmarschs in der Ukraine gewarnt. "Die Ereignisse in der östlichen Ukraine geben Anlass zu größter Besorgnis. Ich fordere Russland auf, sich zurückzuhalten", so Rasmussen in Paris.

Der NATO-Chef äußerte weiter, dass sich alle eine Entschärfung der Situation wünschen würden. Ein weiteres Vordringen Russlands in die Ukraine würde die Entschärfung zu Nichte machen, so Rasmussen.

Darüber hinaus müsse die Reaktionsfähigkeit der NATO verbessert werden. So müsse man die schnellen Eingreiftruppe in Einsatzbereitschaft setzen. Diese war zuvor noch nie gebraucht worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Ukraine, NATO, Situation, Einmarsch
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik
Erdogan: Macht nur so weiter - "bald kein Europäer mehr auf den Straßen sicher"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2014 16:17 Uhr von Borgir
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Entschärfung. Deshalb arbeitet die EU so an einem Beitritt der Ukraine, was aber Russland gar nicht gut findet, genauso wie die Weiterlieferung von russischem Gas in die Ukraine, wo diese noch Milliardenschulden bei Russland haben. Was haben die bei der NATO und der EU eigentlich geraucht, um die Dinge so zu sehen.
Kommentar ansehen
08.04.2014 16:33 Uhr von Gierin
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die Russen müssen doch vor Angst zittern. Ich meine bei den voll krassen Drohungen, die der Westen ausspricht. Da wird ja von "verschärften Situationen", "überprüfung der Beziehungen", "mit Unverständnis reagieren", "Sanktionen ins Auge fassen".....

[ nachträglich editiert von Gierin ]
Kommentar ansehen
08.04.2014 16:37 Uhr von creek1
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Hat die NATO eigentlich auch schon einmal etwas zur
Entschärfung in diesen Konflikt beigetragen oder können
die nur Hetzen. Die NATO hätte man nach dem Zerfall des
Warschauer Paktes auflösen müssen. Das wäre ein wirklich
friedliches Signal gegenüber Russland gewesen.
Der Weltpolizist USA brauchte aber noch Verbündete die
im Namen der NATO seine Kriegsspiele mitmachen.
Kommentar ansehen
08.04.2014 16:39 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Gierin

diese massiven Drohungen werden den Herrn Putin in der Tat köstlich unterhalten haben :-) :-)
Kommentar ansehen
08.04.2014 16:43 Uhr von architeutes