08.04.14 15:50 Uhr
 248
 

Syrien: Jesuitenpater Frans van der Lugt in Homs ermordet

Frans van der Lugt, Jesuitenpater, hat insgesamt 38 Jahre in der syrischen Metropole Homs gelebt. Auch als der Bürgerkrieg ausbrach, wollte er die Stadt nicht verlassen. Am vergangenen Montag wurde der Pater von einem Vermummten ermordet.

Der Jesuit trotzte dem Bürgerkrieg und blieb trotz des Anstürmens der syrischen Armee auf die Stadt Homs. Alle übrigen Ausländer hatten die Stadt verlassen, er blieb. 2012 begann die Belagerung der Metropole und die Nahrungsmittel wurden knapp. Über Skype meldete er sich zu Wort.

"Die Menschen werden wahnsinnig vor Hunger. Sie bekommen Panikattacken, Paranoia, psychotische Schübe. In den Straßen sind die Gesichter fahl, die Körper kraftlos. Aber ich kann nicht akzeptieren, dass wir verhungern", so Frans. Am Montag wurde er von einem Vermummten mit Kopfschüssen ermordet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Syrien, Homs, Pater, Jesuit
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2014 15:50 Uhr von Borgir
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Ein sicherlich beeindruckender Mensch, der sich von den Schrecken des Krieges nicht hat abschrecken lassen und weiter versucht hat, zu helfen. Zu welcher Fraktion der Vermummte gehörte kann man sich wahrlich denken.
Kommentar ansehen
08.04.2014 16:25 Uhr von Borgir
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Sijamboi

stimmt. Aber mit dem Platz musste ich echt haushalten und das Alter schien mir jetzt nicht so brutal wichtig.
Kommentar ansehen
08.04.2014 16:37 Uhr von TausendUnd2
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"Der Jesuit trotzte dem Bürgerkrieg und blieb trotz des Anstürmens der syrischen Armee auf die Stadt Homs."

Suggeriert, dass die syrische Armee für den Tod des Mannes verantwortlich sei. Laut niederländischen Quellen weist die syrische Regierung das aber scharf zurück und beschuldigt die islamistische al-Nusra-Front (die auch die Stadt Homs kontrolliert)!
Der Gouverneur der Provinz Homs hat sogar angekündigt, den Leichnam bergen lassen zu wollen um genaueres über den Vorfall zu erfahren und ihn anständig begraben zu können.

(Wer hat einen Ruf als Christenschlächter? Die syrische Armee, oder al-Nusra-Front, ISIS, Islamische Front und Konsorten?)

http://www.telegraaf.nl/...
Schade, dass man dafür erst ausländische Quellen aufsuchen muss.
/edit: soll keine Kritik an dir sein Borgir sondern am Spiegel.

[ nachträglich editiert von TausendUnd2 ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?