08.04.14 15:29 Uhr
 853
 

Schweden: Gelähmter Patient hört Ärzte über Organentnahme bei ihm sprechen

Ein Schwede, der einen Schlaganfall erlitten hatte, war danach völlig gelähmt, aber bei klarem Bewusstsein.

Dabei musste er mithören, wie die Ärzte bereits über seinen Tod sprachen und sich berieten, welche Organe sie dem 43-Jährigen entnehmen könnten.

Nachdem sich eine erfahrene Ärztin seiner annahm, konnte er gerettet werden und nun verklagt der Mann die anderen Ärzte.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arzt, Schweden, Patient, Schlaganfall, Organspende
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2014 15:33 Uhr von kuno14
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
ist schon makaber...
Kommentar ansehen
08.04.2014 15:34 Uhr von Pils28
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Lernt man schon als Student im vierten Semester. Gespräche untereinander nie in Reichweite von Patienten!
Kommentar ansehen
08.04.2014 16:17 Uhr von Pils28
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@blubb42: Die Kommunikation ist wesentlicher Bestandteil einer ärztlichen Betreuung und unterliegt auch gewissen Qualitätsstandards. Andernfalls fördert man psychisches Leiden und mindert die Compliance des Patienten, welches den Therapieerfolg entscheidend mindern kann. Im schlimmsten Fall treibt man Leute in den Selbstmord oder provoziert ein Abbrechen der Behandlung.
Kommentar ansehen
08.04.2014 17:30 Uhr von langweiler48
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die würde ich damit bestrafen, dass sie bis zu Tod des Patienten die Krankenhaus- und Pflegekosten tragen müssten. Solch ein unkontrolliertes Verhalten der Deppen kann und darf nicht passieren.
Kommentar ansehen
08.04.2014 18:04 Uhr von Pils28
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@langweiler48: Durch die unachtsamkeit ist doch kein erheblicher Schaden entstanden. Klar ist es unbedacht gewesen. Aber mehr auch nicht. Eine förmliche Entschuldigung wäre angebracht.
Kommentar ansehen
08.04.2014 18:58 Uhr von langweiler48
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ob da eine unehrlich ausgesprochene Entschuldigung an den Patienten ausreichend ist, will und kann ich nicht glauben, denn das Gespräch war ja nicht nur so ein Plausch, sondern eine ernst gemeine Diskussion, wobei es um die „Ausschlachtung“ eines noch geistig intakten Menschen ging, der seine eigene Vermarktung nach seinem Ableben mit anhören musste..
Kommentar ansehen
09.04.2014 22:01 Uhr von kuno14
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
deswegen solltst du nie vor kunden reden......

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?