08.04.14 15:41 Uhr
 182
 

EU-Kommission: Transparenz als Fremdwort - Eurostat bleibt wie es ist

Die EU-Kommission hat sich geweigert für Eurostat die gleichen Regeln gelten zu lassen, die schon für nationale Statistik-Behörden gelten. An den Verordnungen für die Behörden ist seit dem Betrugsskandal in Griechenland zur Fälschung des Haushaltsdefizits gearbeitet worden.

Der damalige Skandal hatte Griechenland in die Krise gestürzt und die EU 240 Milliarden Euro in Rettungspaketen gekostet. Nationale Statistikbehörden mussten als Folge des Betruges ihre Unabhängigkeit und Freiheit von politischen Einflüssen sicherstellen.

Die Kommission hat sich nun geweigert, eine "Whistleblower"-Klausel zu übernehmen. Diese würde sicherstellen, dass der Vorsitzende der Behörde keine Anweisungen von Regierungen oder anderen Ämtern und Behörden annehmen darf.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Kommission, EU-Kommission, Transparenz, Eurostat
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2014 15:41 Uhr von Borgir
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ja, die Kommission. Entscheidungsträger innerhalb der EU, die kein einziger Bürger gewählt hat. Die Wahl zum EU-Parlament ist nichts als ein Witz der den EU-Bürgern einen Anschein von Demokratie in der EU-Diktatur vorspielen soll. Meine Stimme wird kein Papier verschwenden.
Kommentar ansehen
09.04.2014 12:09 Uhr von Wolfskind.eXe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schließe mich an, Borgir. Willkommen in der EU-Konzern-Diktatur!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?