08.04.14 15:11 Uhr
 7.444
 

Wellendingen: Mörder bekommt Strafmilderung, weil er wegen des Ramadan hungrig war

Mustafa Y.(39) erschoss im baden-württembergischen Wellendingen seinen 43-jährigen Nachbarn Hanspeter W. wegen eines Vordach-Streits. Neun Schüsse ließen dem Opfer keine Überlebenschance. Normalerweise steht auf so eine Tat lebenslange Freiheitsstrafe.

Ein Gutachter kam aber zu dem Schluss, dass der gläubige Muslim wegen des Ramadan-Fastens körperlich so ausgemergelt gewesen sei, dass er nicht mehr Herr seiner Sinne war. 14 Stunden vor der Tat habe er trotz hoher Temperaturen nichts mehr an Nahrung zu sich genommen.

Hinzu kommen psychische Störungen wie Depression, Angstzustände und Schlafstörungen. Mustafa Y. rief selbst nach der Tat bei der Polizei an und sagte: "Nachbar tot gemacht." Er bekam nun tatsächlich mit zwölf Jahren Haft ein Jahr weniger als die Staatsanwaltschaft beantragte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Islam, Mörder, Ramadan
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

53 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2014 15:12 Uhr von grotesK
 
+126 | -2
 
ANZEIGEN
Ok, aufpassen...ich mache gerade eine Diät.
Kommentar ansehen
08.04.2014 15:14 Uhr von Borgir
 
+78 | -16
 
ANZEIGEN
Wunderbar. Null-Diät plus ein paar Drogen und schon kommt man für Mord ohne Gefängnisstrafe weg...unfassbar, was an deutschen Gerichten passiert. Absolut unfassbar.
Kommentar ansehen
08.04.2014 15:17 Uhr von omar
 
+91 | -4
 
ANZEIGEN
Deutsche Kuscheljustiz... von wegen mildernde Umstände.
Der Typ gehört lebenslang weggesperrt.
Der könnte ja wieder fasten! Und die geistige Störung könnte dann wieder auftreten...
So ein Schwachsinn. Millionen von Gläubigen fasten jedes Jahr. Aber wegen dem läuft keiner Amok...
Kommentar ansehen
08.04.2014 15:19 Uhr von BRILLOCK2003
 
+61 | -2
 
ANZEIGEN
Immer wenn mann Denkt,es kann nicht mehr Schlimmer kommen,BUMMMS dann kommt so eine Nachricht.
Kommentar ansehen
08.04.2014 15:30 Uhr von kuno14
 
+24 | -3
 
ANZEIGEN
legt schon mal das kopftuch bereit und schmeisst eure rasierer weg.man man man
Kommentar ansehen
08.04.2014 15:33 Uhr von CoffeMaker
 
+30 | -1
 
ANZEIGEN
Ich dachte das das Fasten nur auf den Tag beschränkt ist und nach Sonnenuntergang gegessen werden darf?
Kommentar ansehen
08.04.2014 15:38 Uhr von azru-ino
 
+6 | -45
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.04.2014 15:39 Uhr von kuno14
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kaffee,dacht ich auch....
Kommentar ansehen
08.04.2014 15:46 Uhr von Peacem4ker
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Die Strafe lag nur 1 Jahr unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft (dagegen 3 Jahre über de Antrag der Verteidigung), also selbst die Staatsanwaltschaft hat wohl gewisse Strafmildernde Umstände gesehen.

Als Begründung "er hat nix gegessen" anzugeben finde ich allerdings auch sehr zweifelhaft... wie schon einige sagten, das könnte ja jeder machen.

Naja, das wichtigste wäre es auf jeden Fall, wenn Merkel ihm jetzt ihren größten Respekt ausspricht, er hat das Urteil schließlich akzeptiert und wird seine Strafe antreten
Kommentar ansehen
08.04.2014 15:48 Uhr von MarkiMork
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
Natürlich handelt es sich auch hier nicht um einen Kulturrabatt, den Begriff aus der rechten Szene. Jeder Deutsche wäre genauso fair verhandelt worden.

sarcasm/:off
Kommentar ansehen
08.04.2014 15:52 Uhr von Done88
 
+31 | -1
 
ANZEIGEN
In Anbetracht des Urteils fallen mir eine Frage und eine Schlussfolgerung ein:

1. Wieso hat Mustafa überhaupt eine Waffe? Der Besitz ist bestimmt illegal. Sollte die Waffe legal erworben worden sein, stellt sich die Frage, wieso man einem, der aus Glaubensgründen fastet, eine Waffe verkaufen darf, wenn man davon ausgehen kann, dass dieser Mensch in der Fastenzeit nicht zurechnungsfähig ist.

2. Wenn wir dieses Netz nun weiterspinnen, kann man also davon ausgehen, dass Menschen, die diese Fastenzeit einhalten, generell zu dieser Zeit als nicht zurechnungsfähig eingestuft werden müssen. D.h. sie dürften weder Auto fahren, noch größere Maschinen (in Fabriken beispielsweise) bedienen.
Wer die Vorteile eines "nicht Herr seiner Sinne" möchte, muss auch die dazugehörigen Nachteile in Kauf nehmen.
Kommentar ansehen
08.04.2014 15:58 Uhr von funbeast
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
"...Der Verteidiger von Mustafa Y. hatte hingegen betont, dem geständigen Täter müsse eine Perspektive für sein weiteres Leben gegeben werden..."

Der Witwe des ermordeten steht selbiges natürlich nicht zu, da sie ja nur eine Deutsche ist und auf diese kann das deutsche Gesetz nunmal keine Rücksicht nehmen, denn wie würde das denn sonst im Ausland wirken, wenn ein Muslim hier die VERDIENTE Höchststrafe für seine bewiesene Tat bekommt.

Aus der Quelle (Quelle.....pfffff^^) ist auch nicht zu erkennen, ob er die Waffe rechtmässig in Besitz hatte oder nicht.

Und immer wieder passt der Vergleich des gleichen Vorfalles und der gleichen Umstände aber dann in einem muslimischen Land - mehr gibt es dazu nicht zu sagen - leider.



Armes Deutschland..............
Kommentar ansehen
08.04.2014 15:58 Uhr von Sirigis
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Mit welchem Waffetyp hat Herr Y. seinen Nachbarn erschossen? Hatte Herr Y. einen Waffenschein, wenn ja, ist es üblich, dass Waffenscheine in D. so einfach an Menschen mit psychischen Störungen ausgegeben werden?
Kommentar ansehen
08.04.2014 16:01 Uhr von azru-ino
 
+7 | -11
 
ANZEIGEN
Nein, ich finde das urteil nicht gerecht. Der Typ könnte ruhig länger sitzen oder auch gleich hingerichtet werden, mein Mitleid hält sich in Grenzen. Allerdings gefällt mir niht die Art und Weise, wie die BILD darüber berichtet, denn sie suggeriert in ihrem Artikel, dass Moslems grundsätzlich milder bestraft werden als andere. Das entspricht nicht der Wahrheit. Denn auch ein Deutscher, der alkoholisiert, unterzuckert(wie in diesem Fall) oder anderweitig von Sinnen gewesen wäre, könnte auf ein Urteil, das die mildernden Umstände miteinbezieht, hoffen können.
Kommentar ansehen
08.04.2014 16:08 Uhr von Johnny Cache
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder einmal haben die Richter noch nie was vom Art. 3 GG gehört.
Das muß wohl wieder dieser fürchterliche Fachkräftemangel sein von dem immer alle Politiker reden...
Kommentar ansehen
08.04.2014 16:09 Uhr von Karlchenfan
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Cool,bei einem Schuß zwischen die Augen gehste ab für ´ne Mark,bei Magazin einer Pistole leerblasen kriegste mildernde Umstände angerechnet.Bei Treffern aus ´ner Uzi,MP5 oder ähnlichen Pusten bekommt man dann Sozialstunden?Einmal Mag leerballern 30 Schuß raus.
Und bei allem Verständnis für psychische Krankheiten,was erlaubt so einem Gefährdetem das Besitzen einer Waffe?Wer hat das genehmigt?Sitzt derjenige auch schon in Untersuchungshaft ?
Kommt der Schütze wenigstens nach Haftverbüßung in Sicherheitsverwahrung?Wiederholungsgefahr ist doch bei jedem Ramadan gegeben.

Fragen über Fragen.
Kommentar ansehen
08.04.2014 16:17 Uhr von hede74
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker

Im Sommer liegen zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang aber nunmal locker 14 Stunden.

Ansonsten, enweder ist der Richter ein Vollpfosten oder, wenn er recht mit seiner Begründung hat, dann müsste man den Ramadan verbieten bzw. einschränken, da er ja ähnliche Auswirkungen wie Drogen hat.
Kommentar ansehen
08.04.2014 16:24 Uhr von argentinier
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Eigentlich sollten solche Richter in eine geschlossene Anstalt.
Hallo, wir leben in Deutschland! Grundgesetz für Alle!
Kommentar ansehen
08.04.2014 17:01 Uhr von Thomas-27
 
+4 | -11
 
ANZEIGEN
Ich denke, diese Nachricht sollte man nicht kommentieren bevor auf Bildblog.de klargestellt wurde, was der Richter WIRKLICH gesagt hat!

Es könnte mal wieder so abgelaufen sein:
Der Richter schildert die Tat. Der Bild-Reporter weiß von anderen Zeugen, dass der Täter gefastet hat.

Bild Reporter: Kann der Ramadan mit der Durchführung der Tat zusammenhängen?

Richter: „Der Ramadan setzte ihm körperlich zu, er war dehydriert, aber es kam zu keiner Bewusstseinseintrübung. Der Ramadan hatte keinen Einfluss auf seine verminderte Schuldfähigkeit. Mustafa Y. war auch psychisch und physisch instabil, litt unter Depression, Angstzuständen und Schlafstörungen.“

Das Zitat wird nur ein wenig verändert und PENG:

Der Richter: „Der Ramadan setzte ihm körperlich zu, er war dehydriert, aber es kam zu keiner Bewusstseinseintrübung.“ Er stellte aber klar: „Der Ramadan hatte nicht allein Einfluss auf seine verminderte Schuldfähigkeit. Mustafa Y. war auch psychisch und physisch instabil, litt unter Depression, Angstzuständen und Schlafstörungen.“

Jetzt noch eine schöne Schlagzeile...

Den Rest erledigen dann die Bild-Leser und die Shortnews-Kommentatoren.


Ich habe keine Ahnung, wie es wirklich war. Aber DAS ist die Methode mit der BILD Schlagzeilen macht!
Darum schaue ich immer wieder gerne bei bildblog.de vorbei.
Kommentar ansehen
08.04.2014 17:04 Uhr von andrebauer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ist doch großartig! je weniger muß der Steuerzahler für die Unterbringung in einer JVA aufbringen (y)
Kommentar ansehen
08.04.2014 17:57 Uhr von langweiler48
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe mal 8 Wochen in der Türkei gearbeitet, auch in der Fastenzeit. Die haben wirklich nach Sonnenuntergang gefressen wie die Scheunendrescher. Bei solchen Mengen, kann man tagsüber gar keinen Hunger bekommen.
Ich habe mal eine Nulldiät von 21 Tagen gemacht, nur Fruchtsäfte Suppenbrühe und Wasser getrunken, bin meinem Beruf nachgegangen und täglich zwischen 50 und 100 km Rad gefahren und war der frömmste Mensch. Ich kann mir das nicht vorstellen, dass man solch einem dummen Geschwätz eines Gutachters Glauben schenkt und hier strafmildernd urteilt.
Kommentar ansehen
08.04.2014 18:04 Uhr von Lornsen
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
er wird die Zeit nicht absitzen müssen. warum nicht? weil wir in ca sechs Jahren einen türkischen grünen Justizminister haben werden.
Kommentar ansehen
08.04.2014 18:09 Uhr von Spellingnazi
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Das ist doch seine persönliche Entscheidung nichts mehr zu essen, dann muss er auch mit den VOLLEN Konsequenzen seines handelns rechnen!

Aber, das Urteil wurde um gerade mal 1/13tel verkürzt und dabei spielt die psychische Störung des Mannes die eigentliche Rolle und nicht der, von BLÖD erfundene, "Islam Rabatt", wie der Richter selbst schon ausführte. Hätte der Typ jetzt gesoffen, hätte er wohl eine höhere Strafmilderung erhalten, und zwar egal welche Religion oder Nationalität der Täter ist.

Aber damit BLÖD die Meinung noch ein bisschen stärker verzerren kann, hängen die einfach noch eine andere Nachricht dran und verknüpfen diese miteinander, obwohl die nichts miteinander zu tun haben.

Wer 1+1 zusammenrechnen kann, fällt sowieso nicht auf diese Rattenfänger vom Springer Verlag rein...
Kommentar ansehen
08.04.2014 18:51 Uhr von Biertrinker
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Nacch diesem Urteil steht ganz klar fest. Der Ramadan muss in Deutschland verboten werden.
Kommentar ansehen
08.04.2014 19:01 Uhr von Schok
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@Biertrinker und all die anderen Sonderlinge hier, ihr habt echt den Knall nicht gehört.

Refresh |<-- <-   1-25/53   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?