08.04.14 15:34 Uhr
 2.528
 

Nach EuGH-Urteil: Deutschland will EU-Datenspeicherverbot umgehen

Nachdem der Europäische Gerichtshof die Vorratsdatenspeicherung innerhalb der EU verboten hat, (ShortNews hatte schon berichtet), ist laut Bundesjustizminister Heiko Maas eine neue Situation entstanden.

Nun gebe es keinerlei Richtlinien mehr und genauso könne Deutschland nun auch keine Vertragsstrafe drohen. "Deshalb gibt es auch keinen Grund, jetzt schnell ein neues Gesetz vorzulegen", so Maas am heutigen Dienstag in Berlin.

Nun müsse man die Maßstäbe des EuGH und des Bundesverfassungsgerichts achten und eine Speicherfrist von drei bis sechs Monaten anstreben. Dies sei laut Innenminister Thomas de Maizière mit den Ansichten beider Gerichte zu vereinbaren.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, EU, Urteil, EuGH
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus
Umfrage zum Brexit: Briten-Mehrheit für EU-Verbleib
Meinung: Rot-Rot-Grün-Projekt in Berlin könnte Vorbild für Bundesrepublik sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2014 15:34 Uhr von Borgir
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
Das Urteil, das eigentlich den Bürgerrechten Tür und Tor öffnen sollte, öffnet jetzt Tür und Tor für die Leute, die in jedem Bundesbürger und jedem EU-Bürger einen Verbrecher sehen. Mal sehen, ob sie ihre eigenen Daten auch speichern. Wobei Letzteres zu risikoreich wäre.
Kommentar ansehen
08.04.2014 15:51 Uhr von califahrer
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Falls doch dann mal ältere Daten benötigt werden, einfach bei den Geheimdiensten nachfragen. Allen voran NSA, KGB, Mossard und GCHQ.

Die haben alles.....
Kommentar ansehen
08.04.2014 17:21 Uhr von LhJ
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Diese News stimmt hinten und vorne nicht. Aber was will man bei der Quelle auch erwarten?
Kommentar ansehen
08.04.2014 17:59 Uhr von NetCrack
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Also man kann von der FDP ja halten was man will, aber die Frau Leuthhäuser-Schnarrenberger hatte das deutlich besser im Griff!
Kommentar ansehen
08.04.2014 19:01 Uhr von silent_warior
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de) ist der letzte Dreck, muss einfach mal gesagt werden.

Mir sind schon einige "Nachrichten" von der Quelle aufgefallen die sowas von an den Haaren herbeigezogen waren und/oder schlicht falsch waren.

Diese Quelle muss unbedingt gesperrt werden.
Eine Websperre für diese Falschmeldungs-Verarschungswebseite ist ebenfalls wünschens- und erstrebenswert.

@ Borgir
Keine "Nachrichten" mehr von dieser Quelle posten!
Kommentar ansehen
08.04.2014 19:49 Uhr von War_mal_Rocker
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
noch einmal für alle:
Der Schutz der Privatsphäre ist im deutschen Grundgesetz aus dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG)[2] abzuleiten. Das besondere Persönlichkeitsrecht dient dem Schutz eines abgeschirmten Bereichs persönlicher Entfaltung. Dem Menschen soll dadurch ein spezifischer Bereich verbleiben, in dem er sich frei und ungezwungen verhalten kann, ohne befürchten zu müssen, dass Dritte von seinem Verhalten Kenntnis erlangen oder ihn sogar beobachten bzw. abhören können. Durch die Unverletzlichkeit der Wohnung (Art. 13 GG) und durch das Post- und Fernmeldegeheimnis (Art. 10 GG) wird der Schutzbereich konkretisiert." Die Ausnahmen hiervon (Abhören von Telefongesprächen und Wohnungen) werden als Lauschangriff bezeichnet und sind ebenfalls gesetzlich geregelt."
Kommentar ansehen
08.04.2014 20:23 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ähm, das ist wirklich mal falsch wiedergegeben, es ist eigentlich nur Thomas de Maiziére der diese Sperren trotzdem haben will, alle anderen sind eher dagegen.

Außerdem frage ich mich wo steht das 3-6 Monate gespeichert werden darf (Nach dem Urteil) ?

Es wird doch klar ausgesagt das nur in Speziellen Fällen eine Speicherung der wichtigsten Daten erfolgen darf. Hier steht noch gar nicht fest welche Fälle das sind und welche Daten die wichtigsten sind, ebensowenig wie lange diese dann gespeichert werden dürfen.

http://www.heute.de/...

Hier nochmal ein Ausführlicherer Link dazu.
Kommentar ansehen
08.04.2014 21:13 Uhr von CrowsClaw
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist ja mal vollkommen falsch wiedergegeben.
Schlimmer als so manche Schreiberlinge hier ihre News verfassen.

Diese Quelle muss so schnell wie möglich gesperrt werden.
Es ist nicht das erste mal das hier Sachverhalte von der Quelle bewusst falsch wiedergegeben werden, verzehrt werden und wichtige Informationen fehlen. Die Quelle ist extrem unseriös.

Mir fällt schon lange auf das DWN vermehrt Falschmeldungen verbreitet.
Kommentar ansehen
09.04.2014 00:03 Uhr von Tuvok_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man ey so langsam grenzt diese Quelle an Volksverhetzung !!!
DWN schreibt NONSTOP nur Scheisse und Propaganda + Fehlinformationen... es reicht langsam.
Kommentar ansehen
09.04.2014 02:20 Uhr von MarcTaleB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hahaha. Die Macher der Quelle sind aber auch zu komisch:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/...
Kommentar ansehen
09.04.2014 11:28 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Nachdem der Europäische Gerichtshof die Vorratsdatenspeicherung innerhalb der EU verboten hat..."

und

"Nun gebe es keinerlei Richtlinien mehr..."

Was bitte? oO

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus
Fußball: Zweiter Sieg in Folge unter neuem Trainer für Borussia Dortmund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?