08.04.14 14:21 Uhr
 109
 

Uhyst: Lastwagen fuhr in stehendes Polizeiauto

In der Nacht zum heutigen Dienstag gegen 01.30 Uhr kam es auf der Autobahn 4 an der Abfahrt Uhyst zu einem Auffahrunfall.

Dabei rammte ein LKW ein auf der Autobahn stehendes Dienstfahrzeug der Bundespolizei. Die Polizisten hatten einen mutmaßlich gestohlenen VW-T5 kontrollieren wollen, dessen Fahrer hatte nach der Verfolgung auf der Autobahn gehalten und war zu Fuß geflüchtet.

Die Polizisten sicherten das tatsächlich gestohlene Fahrzeug mit ihrem Dienstwagen, dennoch raste ein polnischer LKW trotz eingeschaltetem Blaulicht in das Polizeifahrzeug. Dabei wurden die beiden Beamten schwer verletzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GixGax
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Unfall, Autobahn, Lastwagen
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2014 14:36 Uhr von Karlchenfan
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Stell den Wagen nicht dahin,sonst hast du da ´nen Tunnel drin.
Und wieder ein Trucker,der nicht nach Tachoscheibe fährt.Mit Sicherheit übermüdet am Steuer seines LKW´s,sonst kann man kein Blaulicht übersehen.Man sollte seinen Chef wg. vorsätzlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung belangen.
Gute Besserung an die Polizisten.
Kommentar ansehen
08.04.2014 17:31 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich geb dir Recht, nur wird der Chef diesmal östlich der Oder hocken. Man könnte höchstens dafür sorgen, dass diese Spedition nicht mehr nach Deutschland reinfahren darf.

Ähnlich der schwarzen Listen im Flugverkehr. Nur dafür müssten wir erstmal wieder etwas haben, was man auch nur Ansatzweise als Grenze bezeichnen könnte...
Kommentar ansehen
08.04.2014 18:32 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jaebblischer .....

Ich glaube, dass die Betreiber von Speditionen aus östlichen Ländern bei solchen Vergehen auch zur Kasse gebeten werden.

@Karlchenfan .....

du hast noch eine Möglichkeit vergessen. Die fahren auch noch ohne Bremsen.
Kommentar ansehen
09.04.2014 01:17 Uhr von Karlchenfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nee,Polen nicht mehr,das war mal,sind zu viele Kisten eingezogen und verschrottet worden,da hab ich selbst noch etliche von stilllegen lassen,mittlerweile ist deren Fuhrpark schon in den Jahrgängen nach 2000 angekommen.Hart sind rumänische Schlorren,Kisten aus dem Iran,dann noch zum Teil bulgarische Leichen und noch reichlich aus dem russischem Süden.
Mal drauf achten auf den Autobahnen,Fahrzeuge mit TEH auf dem Nummernschild,Zugmaschine ein amerikanischer Mack mit ganz flacher Front,die stammen noch aus den 70ern.Haben die Iraner irgendwann von den Amies übernommen und die laufen noch immer.Aber abenteuerlich sind echt die Rumänen.Werden teilweise nach dem Motto der Pinguine aus Madagaskar zusammengehalten,Mucke,Spucke,Klebeband,wo das nicht hilft,Draht,der hält alles zusammen,kurzfristig.
Kommentar ansehen
10.11.2014 13:05 Uhr von silent_warior
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"mutmaßlich >gestohlenen< VW-T5 kontrollieren"

-> "polnischer LKW raste in das Polizeifahrzeug"

Hat der eine LKW-Fahrer seinen Kumpel da vielleicht aus der Klemme geholfen damit der flüchten kann?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?