08.04.14 13:27 Uhr
 387
 

"Megaupload"-Gründer Kim Dotcom von sechs großen Hollywood-Studios verklagt

Vor zwei Jahren wurde der Online-Dienst "Megaupload" von Ermittlern geschlossen und nun erreicht den ehemaligen Betreiber Kim Dotcom eine Klage.

Sechs wichtige Hollywoodstudios haben den Unternehmer wegen massiven Urheberrechtsverletzungen verklagt, der diese jedoch als "Quatsch" und "dumm" bezeichnete.

Zu den Klägern gehören Twentieth Century Fox, Disney, Paramount, Universal, Columbia und Warner Bros.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hollywood, Gründer, Megaupload, Kim Dotcom, Dotcom
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2014 14:02 Uhr von Boron2011
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Genau, weil Filehoster die Filme ja wie alle wissen selbst rippen oder mit Cam aufnehmen und anschliessend hochladen, somit die Urheberrechtsverletzung selbst begangen haben.

/Ironie OFF

Ihm wird niemand etwas anhängen können, solange er der Löschpflicht bei Meldung der Urheberrechtsverletzung nachgekommen ist.

Was der grösste Teil der Welt (damit meine ich Strafverfolgungsbehörden, Filmstudios etc.) nicht weiss ist, dass die ganzen frei zugängigen Seiten wie Warez, Filehoster etc., ich nenne sie hier mal "Public Seiten", nicht diejenigen sind, die die Urheberrechtsverletzung begangen haben.

Die Release-Scene selbst agiert im Hintergrund auf verschlüsselten Gigabit Lines, kommuniziert ausschliesslich verschlüsselt im IRC und hat mit den Public Seiten im HTTP rein gar nichts zu tun. Jeden Tag gehen dort auf hunderttausenden "Sites" weltweit Petabyteweise Releases herum und nur was bei undichten Stellen heraussickert, wird public und landet dann im HTTP zum herunterladen.

Mehr werde ic