08.04.14 09:17 Uhr
 1.337
 

Strompreis-Rabatte: 500 Unternehmen müssen künftig darauf verzichten

Die Strompreisrabatte werden in Zukunft nur für ein Viertel der bislang 2.100 Unternehmen wegfallen. Die EU wertet Rabatte über einen Betrag von fünf Milliarden Euro als unerlaubte Hilfen. Aufgrund dessen wurde schon ein Verfahren gegen Deutschland eingeleitet.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel äußerte, dass die Nachlässe in den letzten Jahren für die Industrie zu hoch gewesen seien. Insgesamt sollen etwa 500 Unternehmen aus der Förderung herausfallen.

Bislang wurden 2.100 Unternehmen gefördert. Diese verbrauchen zusammen die Hälfte des Industriestroms hierzulande. Die in der Vergangenheit zu viel gewährten Rabatte müssen aber nach einer Einigung mit der EU nicht zurückbezahlt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Unternehmen, Strom, Sigmar Gabriel, Förderung, Strompreis
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert, auch RTL-Zuschauer ernst zu nehmen
57-jähriger SPD-Chef Sigmar Gabriel und Ehefrau Anke erwarten zweites Kind
Sigmar Gabriel gibt Autobahnprivatisierungspläne auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2014 09:17 Uhr von Borgir
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist eine Schande. Klar, es gibt Industrie, die sehr viel Energie benötigt. Aber sorry, warum soll das der kleine Stromverbraucher mit bezahlen? Vor allem: Wie sucht man die 500 Unternehmen aus, die keine Rabatte mehr bekommen? Nach den schlechten Schmier-Methoden?
Kommentar ansehen
08.04.2014 09:27 Uhr von heinzinger
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Ich frag mich warum die überhaupt Rabatte bekommen, ich aber den vollen Preis zahlen muss..

Naja, ich kriech wenigstens niemanden dafür in den Arsch bis zum Anschlag.
Kommentar ansehen
08.04.2014 09:28 Uhr von tafkad
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Und jetzt noch die gewährten Rabatte von den Salären der Regierenden den Betroffenen, nämlich den normalen Strom Kunden zurück bezahlen und dann kommen wir langsam in eine gerechtere Welt.
Kommentar ansehen
08.04.2014 10:36 Uhr von quade34
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Die Erzeugnisse dieser Firmen werden teurer oder es gehen Arbeitsplätze verloren. Wer zahlt? Wieder der kleine Mann.
Kommentar ansehen
08.04.2014 11:12 Uhr von CunninLynguist
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@Borgir: astreiner Kommentar, denn genauso wird es sein!!

Des weiteren ist es eine Frechheit das diese Firmen diese zu unrecht erhaltenen Subventionen nicht erstatten müssen!!!

Im Grunde ist es wie geduldete Steuerhinterziehung.
Aber da es sich hier ja um große Firmen, die sich im Internationalen Konkurrenzkampf befinden, handelt, werden wir wohl ein Auge zudrücken bzw. dies als vergangenes, unwiederbringliche Investition und "Lehrgeld" abstempeln.
Olé!! Aber wehe ein Otto-normal Verbraucher aus dem gemeinen Fußvolk kommt in die missliche Lage Außenstände beim Fiskus zu haben.

Für die Interessen des Volkes von selbigen gewählt.
Aber für die Industrie und den eigenen Geldbeutel handeln!

[ nachträglich editiert von CunninLynguist ]
Kommentar ansehen
08.04.2014 12:15 Uhr von MasterMind187
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
So oder so zahlt es der Verbraucher. Im Endeffekt sind es für einen Unternehmer nur Kosten und diese werden umgelegt.

Das selbe Spielchen wie z.B. bei der LKW Maut.
Kommentar ansehen
08.04.2014 14:33 Uhr von ar1234
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Unternehmen bekommen den Strom sowieso schon so viel billiger als wir. So zahlen Unternehmen teils unter 7 Cent pro Kilowattstunde.

(Quelle: http://www.t-online.de/... )

Und wir dürfen diesen armen Unternehmen die günstigen Strompreise mit unseren 26 Cent die Kilowattstunde schon jetzt mehr als genug mitfinanzieren.

Es ist eine bodenlose Frechheit, dass wir reichen Leuten das Solardach und großen Firmen die günstigen Strompreise bezahlen müssen, während wir uns mit ekligem Energiesparlicht und kalten Wohnungen abfinden müssen um überhaupt noch über die Runden kommen zu können.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
08.04.2014 21:57 Uhr von Gizmo1982
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das sind gerade mal die unternehmen die im laufe des jahres 2013 hinzugekommen sind. Nicht mal! Groß was ändern wird sich also nicht und vorallem nicht das der strom billiger wird!
Kommentar ansehen
16.04.2014 10:06 Uhr von Schmollschwund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Überschrift+..... dafür finden 1000 Unternehmen neue Schlupflöcher....

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert, auch RTL-Zuschauer ernst zu nehmen
57-jähriger SPD-Chef Sigmar Gabriel und Ehefrau Anke erwarten zweites Kind
Sigmar Gabriel gibt Autobahnprivatisierungspläne auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?