07.04.14 16:31 Uhr
 743
 

Libyen: Rebellen geben Ölhäfen frei - Ölpreise fallen

In Libyen haben Rebellen jetzt zwei Ölhäfen freigegeben. Die Häfen waren seit mehreren Monaten besetzt. Die beiden Ölhäfen schlagen täglich etwa 200.000 Barrel Öl um.

Nach dem Bekanntwerden dieser Nachricht gerieten die Ölmärkte unter Druck. So gab der Preis für ein Fass (159 Liter) Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) um 0,57 Prozent auf 100,56 US-Dollar nach..

Nordseeöl der Sorte Brent kostetet am heutigen Montagnachmittag 105,56 US-Dollar pro Barrel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Libyen, Öl, Rebellen
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lieferprobleme bei Aspirin: Bayer-Medikament monatelang eingeschränkt verfügbar
Türkischer Wirtschaftsminister beschwichtigt: Deutsche Firmen genießen Schutz
Missernte: Nordkorea könnte auf Lebensmittelspenden angewiesen sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2014 16:36 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Naja. Da ja Ostern vor der Tür steht, gehen die Spritpreise mal wieder nach oben anstatt runter. Trotz dieser Meldung...
Kommentar ansehen
07.04.2014 21:02 Uhr von wrazer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
http://www.finanzen.net/...

Kleine Schwankung, wieder eine tolle Berichterstattung für den gemeinen Bürger wie mumpitz

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marius Müller-Westernhagen feiert zum zweiten Mal Hochzeit
Lieferprobleme bei Aspirin: Bayer-Medikament monatelang eingeschränkt verfügbar
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?