07.04.14 14:27 Uhr
 1.878
 

Berlin: Ärzte sollen zum Umzug gedrängt werden

Berlin will seine ärmeren Bezirke besser an das Gesundheitssystem anbinden. Ärzte sollen daher von reicheren Bezirken in ärmere umziehen.

Der Grund ist einfach: Ärzte in Berlin verdienen nicht gut. Daher siedeln sie sich in reichen Bezirken an. So gibt es beispielsweise in Charlottenburg einen Gynäkologen für 2.000 Frauen, in Neukölln einen für 6.000.

Wie genau die Stadt die Ärzte zum Umzug bringen will, ist noch nicht klar. Langfristig soll sich die Situation der ärmeren Bezirke aber bessern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: senden
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Berlin, Arzt, Umzug
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2014 14:33 Uhr von Hirnfurz
 
+46 | -6
 
ANZEIGEN
Ich wollte auch nicht in einen Brennpunktbezirk ziehen, wo ich jederzeit damit rechnen muss, ehrenvoll bereichert zu werden, wenn ich als Gynäkologe ne Islam-Mumu untersuchen soll
Kommentar ansehen
07.04.2014 16:28 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Berlin ist für mich Sozialismus.
Kommentar ansehen
07.04.2014 16:32 Uhr von Tuvok_
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Als Mann hättest du in den Bezirken sowieso keine Kundschaft. Wenn überhaupt würden die Frauen zu einer Ärztin gehen...
Kommentar ansehen
07.04.2014 17:18 Uhr von Rongen
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Würd ich auch net wollen weil immer der Hintergedanke bestehen bleibt das man gleich nen Messer im Rücken hat wenn man der holden Weiblichkeit iwi falsch da drauf klotzt und das der Pascha, der grundsätzlich mit in die Untersuchung kommt, das falsch interpretiert.

[ nachträglich editiert von Rongen ]
Kommentar ansehen
07.04.2014 18:41 Uhr von blaupunkt123
 
+22 | -5
 
ANZEIGEN
Wer zieht eigentlich freiwillig nach Berlin ?

Eigentlich ist es eine Schande, dass Berlin als deutsche Hauptstadt gilt.
Kommentar ansehen
07.04.2014 19:44 Uhr von Pils28
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Solange man als niedergelassener Arzt nur überlebt, wenn mindestens 10% der Patienten privat versichert ist, dann sollte man eher nicht sich dort niederlassen, wo es nur 1% der Bevölkerung sind. Und solange es ein krasses Gefälle zwischen den Versicherungsarten gibt und gleichzeitig es noch an Ärzten mangelt, würden selbst leichte Verbesserungen nichts bringen.
Kommentar ansehen
07.04.2014 20:59 Uhr von TendenzRot
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
> Wer zieht eigentlich freiwillig nach Berlin ?

Frag mal die ganzen Leute in Prenzelberg/Kreuzberg und seit neuestem auch Neuköln.

> Eigentlich ist es eine Schande, dass Berlin als deutsche Hauptstadt gilt.

Wieso gilt? Berlin ist deutsche Hauptstadt. Oder habe ich was verpasst?
Kommentar ansehen
08.04.2014 08:33 Uhr von perMagna
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Der Grund ist einfach: Ärzte in Berlin verdienen nicht gut. Daher siedeln sie sich in reichen Bezirken an."

"Wie genau die Stadt die Ärzte zum Umzug bringen will, ist noch nicht klar. Langfristig soll sich die Situation der ärmeren Bezirke aber bessern."


Ich finde die Lösung liegt auf der Hand? Ordentlich bezahlen!
Ich würde auch lieber einen gepflegten Privatpatienten behandeln, der das Behandlungskonzept versteht, sich an die Anordnungen hält und am Ende gut bezahlt.

Die Gynäkologen haben glaube ich sogar das beschissenste Regelleistungsvolumen (17€ oder so). Kein Wunder das niemand für 17€ im Quartal Armuts- und Sprachbarrieren überwinden will.
Kommentar ansehen
08.04.2014 10:56 Uhr von VT87
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Da ist es dann mit der Freiheit vorbei? Wo kommen wir denn bitte hin, wenn man Leute zwingen kann an einem bestimmten Ort zu arbeiten? Das mag ja für Beamte noch gehen, aber die sind ja auch Angestellte des Staates.

Demnächst fangen die auch noch an in unliebsamen, unterbezahlten Branchen Menschen zwangsarbeiten zu lassen. Oder sind wir da dank Hartz IV inkl. Sanktionen schon angelangt?
Kommentar ansehen
08.04.2014 11:43 Uhr von bigX67
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
muslimische und ausländische frauen zieren sich im gleichen masse von einem mann behandelt zu werden, wie "deutsche" frauen.
habe es bei beiden schon erlebt. bei beiden war es eine minderheit.
in beiden fällen waren die frauen ohne begleitung, evtl eine weitere patientin im zimmer, manchmal eine kollegin, manchmal auch nicht.

jetzt kommt ihr und erklärt mir meine erfahrung.

[ nachträglich editiert von bigX67 ]
Kommentar ansehen
08.04.2014 11:43 Uhr von El_Caron
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wann ist es eigentlich inakzeptabel geworden, für einen Arztbesuch mal sein scheiß Viertel zu verlassen. Ich muss für die meisten Arztbesuche auch in die nächste größere Stadt und bei uns subventioniert niemand ein ÖPNV-System, das alle 3-5min fährt.
Kommentar ansehen
08.04.2014 12:39 Uhr von Surrender
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@ Hirnfurz: bei dir ist dre Name echt Programm. Und 40x Plus für diesen geistigen Dünnpfiff. "Islam-Mumu". Unverhohlener kann man seine Fremdenfeindlichkeit kaum noch kundtun. Aber das bin ich von SN.de ja gewohnt. :o)
Kommentar ansehen
08.04.2014 18:28 Uhr von DonChon
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Viele Kommentare hier sind leider sehr von Vorurteilen und Fremdenfeindlichkeit geprägt. Ich hoffe, dass sich das irgendwann einmal bessern wird.

Bezüglich des Themas es meiner Meinung politisch ohnehin nicht möglich, Ärzten weniger lukrative Standorte zu empfehlen, noch diese zum Umzug zu bewegen.

Zudem ist, wie auch hier schon beschrieben, es ebenfalls jedem, der eine zu lange Wartezeit bei seinem Arzt im direkten Umkreis nicht in Kauf nehmen will, nicht verboten, einen Arzt an einer anderen Stelle Berlins aufzusuchen.
Berlin ist verkehrstechnisch wunderbar ausgestattet und ermöglicht es ohne Probleme, innerhalb einer halben Stunde von einem Ende zum Anderen zu kommen.

Wieder eine weitere, unnötige Diskussion "Berlins", welche von den tatsächlichen Problemen (Allgemeine Verschuldung, Inkompetenz bei Bauvorhaben etc.) ablenkt.
Kommentar ansehen
08.04.2014 20:04 Uhr von perMagna
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ DonChon

Es ist kein Vorurteil, wenn man statistische Auffälligkeiten ausmachen kann. Mathematik lügt bekanntlich nicht.

Ansonsten steh mal von deinem Schreibtisch auf und geh in einem Krankenhaus arbeiten, das nicht gerade in der besten Gegend liegt. Die Sozialromantik geht da schnell verloren.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?