07.04.14 13:01 Uhr
 389
 

Ost-Ukraine: Prorussische Demonstranten rufen in Donezk "souveräne Republik" aus

In der ost-ukrainischen Stadt Donezk haben pro-russische Aktivisten die Gebietsverwaltung besetzt (ShortNews berichtete).

Die Demonstranten wollen eine Unabhängigkeit erreichen und haben nun eine "souveräne Republik" ausgerufen, Passanten sind in "Russland"-Sprechchöre ausgebrochen.

Am 11. Mai soll nun ein Unabhängigkeitsreferendum abgehalten werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ukraine, Osten, Demonstrant, Republik
Quelle: www.tagesspiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2014 13:08 Uhr von yeah87
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
Oh Gott das wird folgen haben.
Der eigentliche Kampf ist es Russland zu kontrollieren die Ukraine ist nur ein Land das Russland mit der Eu verbinden würde.

Russland will das verhindern vor allem auch weil die Massenmörder also die Usa dort wahrscheinlich ein Raketenabwehrsystem aufbauen würde.

Dies würde Moskau in Minuten treffen können.
Dies Thema ist seit Jahren ein Streitpunkt und bevor die Ukraine an die Eu fällt wird Russland sie einnehmen.

Entweder Sie bleibt neutral was nicht passieren wird oder sie wird zu einer Seite gezwungen.

Dies sind aber bloß Vermutungen.


[ nachträglich editiert von yeah87 ]
Kommentar ansehen
07.04.2014 13:12 Uhr von yeah87
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Charkiw wird auch noch Interessant.
Kommentar ansehen
07.04.2014 13:53 Uhr von Kurt J
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@egneGo

Also gegen Tschernobyl wäre ja nichts einzuwenden, hätten wir dann doch endlich einen "geeigneten Standort" für unseren Atommüll!!!
Ich frage mich eh schon sehr lange weshalb wir da nicht schon längst etwas mit der Ukraine vereinbart haben. Die Gegend ist so verstrahlt, schlimmer gehts nimmer. Also einen ordentlichen Bau dahin, die alten KKW´s mit einschließend und den ganzen Dreck fein säuberlich abgestellt. Kontrolliert und bewacht!
Kommentar ansehen
07.04.2014 13:54 Uhr von Jorka
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Herr Putin bleiben sie ruhig und sorgen Sie dafür das möglichst bald Wahlen abgehalten werden, wo dann auch der Westen zugucken sein darf.

Ich will das endlich Ruhe einkehrt im Karton.

Und wenn sich dann entschieden wird das Donezk zu Russland dann solls so sein!
Kommentar ansehen
07.04.2014 14:38 Uhr von uhrknall
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Die wollen einfach nicht nach "unserer" Pfeife tanzen? Dann müssen "wir" uns schnell einmischen. Merkel wird dort dann auch so beliebt sein wie in Spanien, Italien oder Griechenland (mit SS-Uniform auf Plakaten herumgetragen).

Für wen das wohl gut ist? Auf alle Fälle weder für uns noch für die Ukraine.
Kommentar ansehen
07.04.2014 15:58 Uhr von KarlHeinzKinsky
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@Kritikglobalisierer @Jorka
Naja, Donesk hat anders als Crimea historisch schon immer zur Ukraine gehört, eine Volksabstimmung wäre da in etwa so als ob in Berlin-Neuköln tausende Migranten für eine Unabhängigket des Stadtteils protestieren würden. Die Ukraine ist ein souveräner Stadt mit vielen Problemen, die Putin im Moment geschickt ausnutzt.
Putins Plan orientiert sich immer deutlicher an dem deutschen Vorgehen des Jahres 1938. Im inneren hat er eine lupenreine Diktatur geschaffen. Liberale und Intellektuelle haben das Land größtenteils verlassen. Die verbliebenen Menschen werden durch staatliche Hetzpropaganda indoktriniert. Mit dieser so geschaffenen Stimmung ist der Nährboden für die Zustimmung für weitere Annexionen geschaffen. Heil Putin!

[ nachträglich editiert von KarlHeinzKinsky ]
Kommentar ansehen
07.04.2014 18:34 Uhr von einerwirdswissen
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN