07.04.14 09:44 Uhr
 3.791
 

Berlin Mitte: 29-jähriger Tourist wurde auf offener Straße niedergestochen

Zu einem brutalen Überfall auf einen Touristen kam es am vergangenen Samstagabend auf der Straße vor dem Hotel "Holiday Inn" in Berlin-Mitte.

Ein 29-Jähriger wurde zunächst von zwei Unbekannten wegen einer Zigarette angesprochen. "Daraufhin gab er eine Zigarette. Diese reichte dem Duo jedoch nicht und es fragte nach weiteren Zigaretten", so ein Sprecher der Polizei.

Als der Tourist ablehnte und seinen Weg fortsetzen wollte, prügelten die beiden Täter auf ihn ein und flohen dann. Erst da bemerkte der 29-Jährige, dass ihm in den Bauch gestochen wurde. Er ließ im Hotel Hilfe holen und wurde danach in ein Krankenhaus eingeliefert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Überfall, Tourist, Messerattacke, Berlin Mitte
Quelle: www.bild.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2014 10:13 Uhr von architeutes
 
+38 | -6
 
ANZEIGEN
Hier steht der Wusch zu Töten im Vordergrund nichts anderes.Mal Antesten wie das so ist einen das Messer in den Bauch zu rammen.
Das mit der Zigarette ist nur das Vorspiel ,das ihrer Meinung nach dazu gehört.
Kommentar ansehen
07.04.2014 10:52 Uhr von Rongen
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
Hm wir sollten an unseren Flughäfen und Bahnhöfen Warnhinweiße für Touristen aufstellen, das in diesem Land die Straßen Nachts und in bestimmten Gebieten auch Tagsüber nicht sicher sind.
Falls das noch nicht Jedem klar ist, diese Parasiten werden immer Aggresiver, hoffentlich wird nicht erst gehandelt wenn es zu spät ist.
Kommentar ansehen
07.04.2014 10:52 Uhr von ar1234
 
+42 | -6
 
ANZEIGEN
Schon vor 18 Jahren (als 13jähriger) durfte ich die höfliche Bitte um eine Zigerette am eigenen Leib erfahren. Zwei fragten mich und ich hatte keine und bekam dafür eine gelangt.... Besonders bemerkenswert daran war, dass es meine erste Begegnung mit Südländern überhaupt war (Kleinstadt auf DDR-Gebiet). Das dämliche Grinsen dieses Typs hab ich bis heute nicht vergessen. Eine echt tolle Kultur, die diese Leute pflegen.
Kommentar ansehen
07.04.2014 11:31 Uhr von Gizmo1982
 
+21 | -6
 
ANZEIGEN
Ein ganz normaler tag in Berlin. Mehr braucht man dazu nicht mehr zu sagen!
Kommentar ansehen
07.04.2014 11:53 Uhr von cAndyMan86
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Berlin Tag & Nacht
Kommentar ansehen
07.04.2014 12:22 Uhr von Berundo
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
Berlin Mitte: 29-jähriger Tourist wurde auf offener Straße bereichert
Kommentar ansehen
07.04.2014 13:30 Uhr von MrMaXiMo
 
+3 | -38
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.04.2014 13:44 Uhr von Borgir
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
Wegen einer Zigarette jemanden fast umgebracht....wo kommen wir denn eigentlich hin.....
Kommentar ansehen
07.04.2014 14:14 Uhr von psycoman
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
@MrMaxiMo:
Dass die meisten Verbrechen in Deutschland von Deutschen begangen werden ist logisch, schließlich stellen sie die Bevölkerungsmehrheit.

Wenn circa fünf Prozent der Bevölkerung Ausländer sind, dann müsste ihr Anteil an Verdächtigen und Straftätern ähnlich hoch sein.

Ist der aber höher, dann sind die Leute einfach sehr kriminell, so dass ein kleiner Anteil an Verbrechern, den Ruf aller Ausländer schädigt, oder deutsche Straftäter werden einfach nicht gefunden und verurteilt, was ich stark bezweifle.

Hinzu kommt, dass man nicht nur die hier lebenden Ausländer rechnen muss, sondern auch diejenigen, die nur für Straftaten hierher kommen, Einbrecherbanden, Drogenhandel und so weiter.

Kriminelle Ausländer gehören sofort in ihr Heimatland abgeschoben, denn sie haben ihr Gastrecht verwirkt, sind es Asylanten auch ihr Recht auf Schutz, denn sie haben es sich selbst verdorben, indem sie hier Straftaten begingen.

Sie verderben allen gesetzestreuen Ausländern, sicherlich die Mehrheit, den Ruf und die Chancen auf Akzeptanz und Arbeit.

Und ja, es sind Gäste. Jeder der in einem Land lebt dessen Staatsangehörigkeit er nicht besitzt ist ein Gast, egal ob er dort geboren wurde oder nicht. Es steht den Leuten frei deutsche Staatsangehörige zu werden. Wenn dass seit Generationen nicht geschieht, ist man Gast und fertig.
Kommentar ansehen
07.04.2014 14:27 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
@psycoman

"Dass die meisten Verbrechen in Deutschland von Deutschen begangen werden ist logisch, schließlich stellen sie die Bevölkerungsmehrheit."

Oder Pass-Deutsche halt.

Und dann gibt es noch unterschiedliche Level von Verbrechen

Vergehen wie Ladendiebstahl von Waren unter 5€ oder Schwarzfahren mit den ÖVM gehören für mich nicht mal in so einer Statistik rein.
Kommentar ansehen
07.04.2014 14:29 Uhr von MrMaXiMo
 
+2 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.04.2014 14:37 Uhr von WasZumGeier
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
@MrMaxiMo Dass man sagt es seien wahrscheinlich Ausländer, hat seinen grund. Komm halt mal in der Realität an und flenn nicht rum vonwegen "Nazikeule"
Kommentar ansehen
07.04.2014 17:39 Uhr von Xerces
 
+2 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.04.2014 17:46 Uhr von Xerces
 
+1 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.04.2014 18:38 Uhr von fee36
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"Diese Leute" (sicher manche) sind zwar in diesem Land geboren, aufgewachsen und HIER sozialisiert, das "HIER sozialisiert" bezieht sich aber einzig auf den räumlichen Faktor, sicher nicht auf die moralisch ethischen Vorstellungen, Gegebenheiten und Werte in diesem Teil der Erde.
Kommentar ansehen
07.04.2014 18:52 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@Xerces


"Ach ja, der Ruf kann also verdorben werden, ohne dass man selbst etwas dazu beiträgt?"

JA!

Umgekehrt aber auch!

"Wo steht das?"

Wo steht was anderes?

"Und warum müssen Gäste Steuern zahlen?"

Weil wir schlechte Gastgeber sind, zufrieden?

"Wenn man in einem Land geboren ist, dort aufwächst, sozialisiert ist, ist man sicher kein Gast sondern Bürger dieses Landes."

Ob das ALLES auf diese Messerstecher und sonstige Kriminellen zutrifft?

"Das stimmt doch nicht. Beschäftige dich doch mal mal dem Staatsangehörigkeitsrecht."

Nach einer Zeit wird man fast genötigt einer zu werden, was erzählst Du da?
Kommentar ansehen
07.04.2014 22:25 Uhr von Rechtschreiber
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Kopf in den Schraubstock und gaaaaanz langsam zudrehen während ein Neger mit einem Riesenpenis den Typen die Rosette zerfetzt und eine Transe mit Stöckelschuhen die Eier zu Matsch verarbeitet. Die Leichen werden dann noch geschändet, in Fäkalien getaucht, zu Hundefutter verarbeitet, Wölfen zum Fraß vorgeworfen, mit deren Stuhlgang ein Feld gedüngt, Weizen darauf angebaut, Schweine damit gefüttert, geschlachtet, gegrillt, und den Eltern gefüttert werden. Ehre wieder hergestellt.
Kommentar ansehen
08.04.2014 11:49 Uhr von psycoman
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@Xerces:
"Ach ja, der Ruf kann also verdorben werden, ohne dass man selbst etwas dazu beiträgt?"
Natürlich. Es sind auch nicht alle Deutschen Nazis, trotzdem versauen die allen den Ruf.

"Wo steht das? Und warum müssen Gäste Steuern zahlen? Wenn man in einem Land geboren ist, dort aufwächst, sozialisiert ist, ist man sicher kein Gast sondern Bürger dieses Landes."
Aufenthaltsgesetz?
Deshalb haben die Leute Aufenthaltstitel die ihnen erlauben oder ihnen sogar das Recht gewähren, hier zu leben. Deutsche, also Staatsbürger, brauchen das nicht.

Weil alle Einwohner Deutschlands Steuern zahlen müssen, sprich alle, die hier ihren Lebensmittelpunkt haben und genug Geld verdienen.

Habe ich doch oben schon erklärt. Solange sie die Staatsbürgerschaft nicht haben, sind sie Gäste und Einwohner, aber eben nicht Bürger des Landes. Ist doch simpel. Sie haben nicht erklärt Bürger dieses Landes sein zu wollen.

"Das stimmt doch nicht. Beschäftige dich doch mal mal dem Staatsangehörigkeitsrecht."

Einbürgerung:
§3 (5) StaG
Staatsangehörigkeit wird erworben
5.
für einen Ausländer durch Einbürgerung (§§ 8 bis 16, 40b und 40c).

§8 gibt es doch klar vor. Man kann sogar nach §14 eingebürgert werden, wenn man nicht einmal in Deutschland lebt.

Ein Teil der Leute muss sich entscheiden, ob sie weiterhin Ausländer bleiben oder doch lieber Deutsche sein wollen (§29), was möglich sein sollte, man hat immerhin drei Jahre Zeit, nach der Volljährigkeit.

Was hindert denn jemanden der hier schon geboren wurde daran Deutscher zu werden? Also wo steht das im Gesetz. Sicher gibt es Hinderungsgründe, wie Straftaten die eine Verurteilung nach sich zogen und somit keine Staatsangehörigkeit erteilt werden darf, aber das haben die Leute nun selbst zu verantworten. Wobei man da ja halbwegs großzügig ist (§12a)

Die Eltern leben auch seit längerer Zeit, also über acht Jahren, hier und somit haben deren Kinder zum Teil sogar seit Geburt das Anrecht die deutsche Staatsangehörigkeit zu erwerben. Wenn die Eltern, oder die Betroffenen bei Erreichen der Volljährigkeit, sich nicht darum kümmern, sind sie selbst schuld und bleiben eben Ausländer und somit Gäste.

"Wenn dass seit Generationen nicht geschieht, ist man Gast und fertig."

Aha. Gast über mehrere Generationen? Das ist doch Unsinn. "
Siehe oben. Keine Staatsangehörigkeit heißt ich bekenne mich nicht zu dem Lang, bin also Gast, ganz einfach, weil ich Ausländer und kein Deutscher bin.

Man sollte sich eben entscheiden. Will ich Deutscher sein, oder seit Generationen als Ausländer in Deutschland leben. Mehrere Staatsangehörigkeiten sind zu vermeiden.
Kommentar ansehen
08.04.2014 17:47 Uhr von MrMaXiMo
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@steffi78

Du bist nicht einmal in der Lage einen einzigen deutschen Satz ohne Fehler zu bilden, wie kannst du dir dann das Recht rausnehmen über andere herzuziehen ?

Was willst du mir mit diesen realitätsfremden Statistiken denn genau sagen? Das 5% weniger sind als 50% ?

chapeu!


Um es mal kurz zu fassen: Es gibt Menschen die sind wirklich nicht in der Lage ein "Guten Tag" zu wünschen, aber auch deswegen weil diese Menschen von Deutschen über Jahrzehnte auch kein "Guten Tag" zu hören bekommen haben.

Deutschland hat sich über Dekaden einen Dreck um die Ausländer geschert, man hat ihnen niemals das Gefühl gegeben Zuhause oder Willkommen zu sein, sondern nur das Gefühl Arbeiter zu sein und wenn die Arbeit erledigt wird man in die alte Heimat wieder abgeschoben.

Das was wir jetzt haben ist das Ergebnis von über 50 Jahren!


Also ich kenne Leute die haben nicht einmal einen Schulabschluss, sind aber Geschäftsführer von Reinigungsunternehmen und haben sowohl in Deutschland als auch im Ausland ihre abgezahlten Häuser und fahren auch entsprechende Autos.

Müllmänner sind i.d.R. besser bezahlt sind als die meisten Führungskräfte in gewöhnlichen Unternehmen.


Woher ließt ihr zudem raus das ich Kriminelle Ausländer in Schutz nehme oder für gut befinde?


Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
Kommentar ansehen
08.04.2014 23:15 Uhr von ein_fremder
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
08.04.2014 17:47 Uhr von MrMaXiMo
...sondern nur das Gefühl Arbeiter zu sein und wenn die Arbeit erledigt wird man in die alte Heimat wieder abgeschoben.

und genau deshalb ist die überaus korrekte Bezeichnung ja auch GASTarbeiter. Gastarbeiter werden als "Gast" bezeichnet, weil sie eben nur Gast sind. Jeder Gastarbeiter wusste, dass er nur Gast war und irgendwann auch mal wieder heim musste. Wenn sich nun irgendjemand darüber beschwert, dass man die ja nicht wieder zurückschicken kann, weil sie sich hier eingelebt hätten, dann ist das in meinen Augen eine völlig falsche Sichtweise.
Wenn ich als Gast zu Dir komme und Dir bei der Wohnungsrenovierung helfe und dafür vielleicht 2 Wochen brauche, darf ich dann auch gleich bei Dir wohnen bleiben, weil ich mich ja plötzlich bei Dir eingelebt habe? Oder wirst Du mir sagen: "Hier hast Du Dein Geld, das ich Dir versprochen hatte. Und nun geh wieder, Deine Arbeit ist getan und wir sind uns nichts mehr schuldig..."?
Da gibt es so ein Sprichwort: Besuch ist wie Fisch, spätestens nach drei Tagen fängt er an zu stinken oder anders: Ein Gast ist jederzeit willkommen, er wird auch gerne bewirtet. Doch spätestens nach drei Tagen fängt ein Gast an zu stinken und muß wieder gehen."

@ unique2910
Und, welche Heldentaten hast du heute so vollbracht,
oder ist das mal wieder typisch gutmenschliches Geschwätz, auf das es einzugehen nicht wert ist...?
Kommentar ansehen
09.04.2014 11:20 Uhr von Xerces
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@psyco:
"Weil alle Einwohner Deutschlands Steuern zahlen müssen, sprich alle, die hier ihren Lebensmittelpunkt haben und genug Geld verdienen.
...
Habe ich doch oben schon erklärt. Solange sie die Staatsbürgerschaft nicht haben, sind sie Gäste und Einwohner, aber eben nicht Bürger des Landes. Ist doch simpel. Sie haben nicht erklärt Bürger dieses Landes sein zu wollen."

Einwohner != Bürger. Das ist Unsinn. Frag doch mal bei der Gemeinde nach, ob Einwohner auch Bürger sind.

Ich habe auch nicht erklärt, dass ich Steuerzahler sein wollte, dennoch bin ich es.

Dein ganzer Beitrag enthält nur Scheinlogik.

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?