06.04.14 20:20 Uhr
 1.848
 

Saudi-Arabien: Indonesien zahlt "Blutgeld" um Hausangestellte vor Hinrichtung zu bewahren

In Saudi-Arabien war eine aus Indonesien stammende Hausangestellte (41 Jahre) zum Tode verurteilt worden, weil sie ihre 70-Jährige Arbeitgeberin umgebracht haben soll.

Satinah Bini Jumadi Ahmad hatte vor Gericht erklärt, dass die alte Frau sie vorher mit dem Kopf gegen eine Mauer gestoßen hatte. Sie habe sich gegen den Angriff gewehrt.

Der indonesische Staat hat jetzt ein "Blutgeld" in Höhe von etwa sieben Millionen saudische Rial (umgerechnet rund 1,4 Millionen Euro) an die Familie der Getöteten bezahlt und so das Leben der 41-jährigen Hausangestellten gerettet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Saudi-Arabien, Hinrichtung, Indonesien, Blutgeld
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2014 21:00 Uhr von Jlaebbischer
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
Ich frage mich gerade, was die Saudis machen würden, wenn ale ausländischen Arbeiter mit einem Schlag das Land verliessen...
Kommentar ansehen
06.04.2014 21:49 Uhr von ZzaiH
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@vorposter:
neue holen?
Kommentar ansehen
06.04.2014 23:00 Uhr von Jlaebbischer
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Damit schloss ich eigendlich aus, dass andere Ausländer die frei werdenden Stellen auffüllen.
Kommentar ansehen
07.04.2014 01:43 Uhr von Sirigis
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn ich mir vorstelle, wie europäische Regierungen den Saudis in den A,,,,, kriechen, und es total toll finden, dass die Saudis hier ungestört (Religionsfreiheit) religiöse Zentren einrichten können, wird mir so langsam aber sicher echt schlecht. Anhand des Umstandes wie Hausangestellte in diesem Land (und auch in anderen, vermeintlich westlich orientierten Ländern auf der arabischen Halbinsel) mehr oder minder wie Sklaven gehalten werden, können wir Wessis uns langsam aber sicher ausmalen, wie es unseren Nachfahren in ca. 30 bis 40 Jahren ergehen wird.
Kommentar ansehen
07.04.2014 14:20 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein primitives Rechtssystem. Reiche können sich freikaufen, Arme müssen sterben. Wo ist denn da die Gerechtigkeit?

Entweder die Frau ist eine Mörderin, dann gehört sie bestraft, oder sie hat sich nur gegen Gewalt des "Opfers" gewehrt, dann war es Notwehr und ist nicht zu bestrafen, im Gegenteil die Familie des Opfer sollte sich bei ihr entschuldigen für die Taten der Dame.

Aber gut, Saudi-Arabien und Indonesien sind beide muslimische Staaten, die sollten also mit diesen Praktiken kein Problem haben.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?