06.04.14 15:43 Uhr
 263
 

"Nicht um jeden Preis": Israel stellt Friedensgespräche mit Palästina in Frage

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat die Friedensgespräche mit den Palästinensern in Frage gestellt. Grund dafür ist eine diplomatische Initiative der Palästinenser. Mahmud Abbas hatte 15 Konventionen und internationale Vereinbarungen unterschrieben.

Benjamin Netanjahu bezeichnete dieses Vorgehen des palästinensischen Präsidenten Abbas als einen einseitigen Schritt. Darauf würde Israel nun auch mit einseitigen Schritten reagieren, so Netanjahu. Man wolle die Friedensgespräche mit Palästina nicht um jeden Preis fortsetzen, so Netanjahu weiter.

"Die Menge an Zeit und Bemühungen, die die USA aufwenden können, hat ihre Grenzen, wenn die Parteien selbst unfähig sind, konstruktive Schritte zu unternehmen", so der US-Außenminister John Kerry. Am heutigen Sonntag soll es wieder zu einem Treffen zwischen israelischen und palästinensischen Vertretern kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Palästina, Benjamin Netanjahu, Friedensgespräch
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über Benjamin Netanjahu nach "Ethnische Säuberungen"-Aussage
Israel: Benjamin Netanjahu schlägt Angebot für Treffen mit Barack Obama aus
Israels Premier Benjamin Netanjahu lobt Israel als Bollwerk gegen den Islamismus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2014 15:43 Uhr von Borgir
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Das wird doch nie was. Die können sich nicht auf die Farbe von menschlichen Exkrementen einigen., egal wer da vermittelt.
Kommentar ansehen
06.04.2014 16:17 Uhr von derstraubinger
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
Wieso sollte das auch was werden. Erst heute wieder eine Doku gesehen wo es um dem Tempel in Jerusalem geht. Der Moslem sieht alles als sein Eigentum und man scheut selbst vor Geschichtslügen nicht zurück um nur den Juden rechtlos erscheinen zulassen.
Kommentar ansehen
06.04.2014 16:36 Uhr von Borgir
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Welche Geschichtslügen denn?
Kommentar ansehen
06.04.2014 16:56 Uhr von derstraubinger
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
"Welche Geschichtslügen denn?"

Wie ich schon in meinen ersten Kommentar schrieb, wird die Existenz eines jüdischen Tempel in Jerusalem geleugnet. Auch den Bezug zu Jerusalem als jüdische Stadt ist der Willkür des Islam ausgesetzt. Der Moslem spricht hier von einen arabischen Jerusalem ohne den geringsten Beleg dafür.
Kommentar ansehen
06.04.2014 19:20 Uhr von derstraubinger
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@steffi78

Oh bitte verschone mich mit dem Anti-Israelischen Ansichten und die daraus subjektive Darstellung eines Staates. Es ist ja landläufig bekannt welches Milieu sich hier auf Shortnews herumtreibt und ihre Sicht der Moral darbietet.

Es geht hier um geschichtliche Fakten und wie diese politische genutzt werden um daraus nutzen zuziehen, indem subjektive Handlungsweisen damit begründet werden. Auch deine Handlungsweise ist doch eher rein latent und hat weniger was mit dem zu tun, was du mir hier versuchst zu verkaufen!

Im Übrigen ist Israel ein legitimierte Staat, der das Recht hat sich auch gegen äußere sowie innere Feinde zu verteidigen.

Wo gehobelt wird, fallen auch Spänne! Das weiß selbst der größte Einfaltspinsel. Die Welt ist nicht lieb, auch wenn es Personen gibt, die sich das immer einreden wollen.
Kommentar ansehen
09.04.2014 21:35 Uhr von Wasabisnud
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Wo gehobelt wird, fallen auch Spänne! Das weiß selbst der größte Einfaltspinsel...."

Vielleicht mal die Bilder der letzten Jahre vor Augen halten. Usrael schoss schon mehrfach!! mit Kanonen auf Spatzen. Nätürlich gab es Provokationen, will ich nicht bestreiten... Aber die waren beiderseitig. Palästina hat den Status eines Beobachter-STAATES es is keine "Siedlung" mehr. Nur die USA, Israel und "andere" westlichen Staaten erkennen sie nicht an.

Hier versuchen 2 große einen kleinen zu unterjochen und welcher von beiden, indem Fall und wie sooft die Hosen an hat darfst du googeln ...

Einfaltspinsel... *pff

[ nachträglich editiert von Wasabisnud ]
Kommentar ansehen
10.04.2014 08:00 Uhr von daguckstdu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Vielleicht mal die Bilder der letzten Jahre vor Augen halten. Usrael schoss schon mehrfach!! mit Kanonen auf Spatzen. Nätürlich gab es Provokationen, will ich nicht bestreiten..."

Schon mal die Bilder aus islamischen Ländern vor Augen gehalten? Oder sonst irgendwelche Bilder die Verbrechen weltweit zeigen, oder nur die Bilder anguckt die der Mainstream vorgibt?

Sicherlich, weil es humaner ist werden die Israelis auch mit Qassam-Rakete zurück schießen, in der Hoffnung das eine Qassam-Rakete den Richtigen trifft.

"Hier versuchen 2 große einen kleinen zu unterjochen und welcher von beiden, indem Fall und wie sooft die Hosen an hat darfst du googeln ... "

Blödsinn. Hier ist es so, dass eine große Arabische Nation dieses Land als ihr Eigentum betrachtet und die Palis eine wunderbare Erfindung eben dieser Nation ist. Es wird immer davon frei gesprochen das Israel dem arabischen Stammland zugeordnet werden soll.

Hier mal was zum Lesen:

PLO Chrata: Laut Artikel 1 ist Palästina, einschließlich Israels und Teilen Jordaniens, „das Heimatland des arabischen, palästinensischen Volkes, es ist ein untrennbarer Teil des gesamtarabischen Vaterlandes und das palästinensische Volk ist ein integraler Bestandteil der arabischen Nation“.

Hamas Charta Artikel 7: „Die Stunde des Gerichtes wird nicht kommen, bevor Muslime nicht die Juden bekämpfen und töten, so dass sich die Juden hinter Bäumen und Steinen verstecken und jeder Baum und Stein wird sagen: ´Oh Muslim, oh Diener Allahs, ein Jude ist hinter mir, komm und töte ihn!´“


Zeig doch welche Liebe hinter diesen Auszügen steckt und wie groß doch der Friedenswille ist! ;-)
Kommentar ansehen
10.04.2014 11:06 Uhr von derstraubinger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@daguckstdu

Danke, aber ich kann schon alleine Antworten ohne Hilfe!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über Benjamin Netanjahu nach "Ethnische Säuberungen"-Aussage
Israel: Benjamin Netanjahu schlägt Angebot für Treffen mit Barack Obama aus
Israels Premier Benjamin Netanjahu lobt Israel als Bollwerk gegen den Islamismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?