06.04.14 12:20 Uhr
 239
 

Konsumgüterhersteller Henkel wird durch die Krim-Krise belastet

Auf der Hauptversammlung des Konsumgüterherstellers Henkel wurde jetzt darauf hingewiesen, dass die Krim-Krise das Unternehmen belastet.

Henkel ist in Russland und auch in der Ukraine aktiv. In Russland zählt der Konzern 2.500 Beschäftigte, in der Ukraine sind es 1.000 Arbeitnehmer. "Beide Länder haben für uns große Bedeutung", so Konzernchef Kasper Rorsted.

Durch die Krise der beiden Staaten sind die Umsatzziele in diesen Ländern gefährdet. Henkel will daher für dieses Jahr keine genaue Umsatzprognose herausgeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krise, Krim, Henkel, Krim-Krise
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Anhalter zwingt Autofahrerin mit Messer dazu, Tabletten zu schlucken
Vergewaltigungsserie in Indien geklärt: Mann gesteht hunderte Taten
Anklage wegen Betrug: ESC-Kandidat Wilhelm "Sadi" Richter tritt nicht an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?