06.04.14 12:20 Uhr
 239
 

Konsumgüterhersteller Henkel wird durch die Krim-Krise belastet

Auf der Hauptversammlung des Konsumgüterherstellers Henkel wurde jetzt darauf hingewiesen, dass die Krim-Krise das Unternehmen belastet.

Henkel ist in Russland und auch in der Ukraine aktiv. In Russland zählt der Konzern 2.500 Beschäftigte, in der Ukraine sind es 1.000 Arbeitnehmer. "Beide Länder haben für uns große Bedeutung", so Konzernchef Kasper Rorsted.

Durch die Krise der beiden Staaten sind die Umsatzziele in diesen Ländern gefährdet. Henkel will daher für dieses Jahr keine genaue Umsatzprognose herausgeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krise, Krim, Henkel, Krim-Krise
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Inzest: Deutscher fickt die eigene Mutter - Ihr stöhnen reizte ihn,.
Barbaren: Deutsche zeugten für sexuellen Missbrauch ein Baby
Deutschland/Schweiz: Nach Parnertausch nun Kindertausch. - Für Sex!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

92 Prozent der lebensunfähigen Linksterroristen der Antifa wohnen im Hotel Mama
Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?