06.04.14 11:11 Uhr
 353
 

Der Hunger nach Moral lässt uns Jesus auf einem Toastbrot erscheinen

In einer Reihe von Experimenten wurde festgestellt, dass mehrdeutige Objekte oder Muster vom Betrachter in eine Richtung interpretiert wurde, die Hoffnung auf eine gerechte Welt geben könnte. In der Regel fühlten sich diese Betrachter nach der allgemeinen Moralvorstellung ungerecht behandelt.

So erschien Jesus auf dem Brotaufstrich einer Frau, die sich Sorgen um ihre kranke Mutter machte. In einem anderen Fall wurde Gottes Sohn auf einem Kartoffelchip erkannt. Es war eine Ehefrau, deren Mann gesundheitliche Probleme hatte. Solche Erscheinungen sind Hoffnungszeichen für den Betrachter.

Der zum Gebiet der Pareidolie gehörende Hunger nach Moral wurde von den Forschern als "moral pop-out effect" bezeichnet. Er ist in etwa mit dem Effekt zu vergleichen, wenn man hungrig durch die Straßen geht und Gerüche von zubereiteten Lebensmitteln unsere besondere Aufmerksamkeit erregen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Jesus, Hunger, Moral, Toastbrot
Quelle: www.nytimes.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2014 11:44 Uhr von mayan999
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
naja. soetwas lässt sich leicht faken ^^
Kommentar ansehen
06.04.2014 12:59 Uhr von Darkness2013
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt sogar toastbleche für solche bilder, damit kann man Smilies und Figuren auf den Toast machen warum nicht auch jesus

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Eltern wehren sich gegen homosexuellen Kindergärtner
Mexiko: Richter suspendiert, der Vergewaltiger in bizarrem Urteil freisprach
USA: Truthahn kollidiert mit Auto und durchschlägt die Windschutzscheibe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?