05.04.14 19:30 Uhr
 1.019
 

Saarland: Gräber freuen sich über Fund von Überresten eines US-Bombers nach 70 Jahren

Im zweiten Weltkrieg schoss eine Flak in Dillingen (Saarland) am 20. November 1944 einen US-Bomber vom Typ "Thunderbolt" ab. Seit dem fehlt von dem Pilot James Newman jede Spur.

Jetzt, rund 70 Jahre später, sind die Ausgräber auf Reste des damals abgestürzten Flugzeugs gestoßen. Die an den Ausgrabungsarbeiten beteiligten Personen sind begeistert.

"Es tauchen immer mehr Trümmerteile des Flugzeugs auf, sie können teils auch schon aufgrund von Seriennummern zugeordnet werden", so Uwe Benkel von der Arbeitsgruppe Vermisstenforschung.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fund, US, Saarland, Überreste, Bomber
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar
Künstliche Intelligenz in der Lage, Alzheimer neun Jahre im Voraus zu berechnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2014 20:24 Uhr von One of three
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Die "Thunderbolt" war kein Bomber, sondern ein Jagdflugzeug welches aufgrund von Reichweitenproblemen als Jagd-Bomber eingesetzt wurde.

Der korrekte Name lautet "Republic P-47 Thunderbolt".
Kommentar ansehen
05.04.2014 20:51 Uhr von kuno14
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
one völlig korrekt dargestellt.deshalb+
Kommentar ansehen
05.04.2014 22:08 Uhr von Hebalo10
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Die Suche nach Vermissten Soldaten und die damit verbundenen Ausgrabungen sind auch nach so langer Zeit eine ernste Angelegenheit. Die Ausgräber sind bestimmt nicht begeistert über ihre Funde und über Freude stand auch rein gar nichts in der Quelle.
Ich habe mal einen Bericht über einen Ehrenamtlichen gesehen, diese ganze Buddelei nach Knochen, Erkennungsmarken oder anderen Beweisen ist eine rundum seriöse und ernste Angelegenheit und es kommt allenfalls Befriedigung auf, wenn Angehörige endlich Gewissheit erlangen und die Überreste in allen Ehren bestattet werden können.
Kommentar ansehen
05.04.2014 22:20 Uhr von kuno14
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
stechfliege die p- 47 war als jäger konzipiert, richtig. aber aufgrund der tatsache das sie der grösste schwerste und stärkste kolbenmotorjäger war, daher relativ unbeweglich wurde sie in der endphase des 2wk als jabo eingesetzt.von den versionen als me 262 jäger mal abgesehen
Kommentar ansehen
06.04.2014 00:43 Uhr von Shalanor
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Öhm One die war eher n Jagdbomber weil die geschwindigkeiten(Steiggeschwindigkeit z.b.) nichmehr ausreichend waren und der Mustang besser war.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran kritisiert Uno-Rede von Donald Trump: Solcher Hass gehöre ins Mittelalter
Berliner Gericht stuft Mietpreisbremse als illegal ein
Horrorvideos im Krankenhaus: diese Schwester "spielen" mit Babys


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?