05.04.14 18:59 Uhr
 675
 

Gilching: Fahrrad- und Fitnessbetreiber ärgern sich über GEMA-Nachforderung

Mehrere Gewerbebetriebe in Gilching (Landkreis Starnberg) sind stinksauer auf Nachzahlungsrechnungen in Höhe von bis zu 10.000 Euro. Im Fahrradgeschäft von Wolfgang Dirschl tauchte vor einiger Zeit ein GEMA-Mitarbeiter auf, der einen der Verkäufer nach einem Radiobesitz fragte.

Der Verkäufer zeigte auf einen Laptop über den er regelmäßig Internetradio höre. Daraufhin gab sich der Mann zu erkennen und kündigte baldige Post von der GEMA an. Die Rechnung sieht 300 Euro Nachzahlung und ab sofort 32 Euro monatlich vor. Eine Beschallung des Verkaufsraums sei gegeben, so die GEMA

Nicht viel anders ging es einer Tankstelle und einem Sportstudio. Der Fitnessstudiobetreiber soll 10.000 Euro nachzahlen. Auch einem Tabakladen und einer Zoohandlung flatterten Rechnungen der GEMA zu. Überall hörte der GEMA-Agent Musik in den Läden. Dirschl beauftragte nun einen Rechtsanwalt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fahrrad, Fitness, Betreiber, GEMA
Quelle: www.tz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2014 19:16 Uhr von MarkiMork
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Die Cosa Nostra ist zurück
Kommentar ansehen
05.04.2014 21:17 Uhr von Rechtschreiber
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
So sind nunmal die Regeln. Das weiß sogar ich und ich habe kein Radio. Über Sinn und Unsinn darf man da natürlich nicht fragen.
Kommentar ansehen
05.04.2014 21:32 Uhr von kuno14
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
verstehe das system immer noch nicht.also wenn ich privat radio höre hats ja eigentlich der sender bezahlt oder nicht?daher ist es doch egal wenns jemand im laden hört?gehen ja nicht in den laden wegen der musik?oder wie?hab in der firma auch immer radio an...
Kommentar ansehen
05.04.2014 21:47 Uhr von ar1234
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Dass man in öffentlichen Räumen nicht Radio hören darf ist eine Frechheit! Denn dafür zahlen doch schon ALLE die GEZ. Also wo liegt dann der Schaden?

Hier wird ganz klar doppelt abkassiert.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
07.04.2014 10:52 Uhr von CripKiller
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte generell "Schilder" aufstellen wo man Vertretern der Gema Hausverbot erteilt. So etwas wie hier:
http://randy-jonas.zoomshare.com/...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?