05.04.14 17:14 Uhr
 1.350
 

Nach EU-Beschluss: Antibabypillen erhalten neue Warnhinweise

Nach einem aktuellen Beschluss der Europäischen Union müssen die Beipackzettel von einigen Verhütungsmitteln ab dem 01.08.2014 ausführlichere Warnhinweise enthalten, was venöse und arterielle Thromboembolien angeht.

Bei Thromboembolien handelt es sich um Verschlüsse in arteriellen oder venösen Gefäßen durch Blutgerinnsel. Dieses Geschehen kann je nach Verschlussort zu einem lebensbedrohlichen Ereignis werden.

Von der neuen Regelung sind alle Antibabypillen betroffen, die Östrogene Ethinylestradiol oder Estradiol mit einem Gestagen wie Desogestrel oder Anderen enthalten.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: EU, Urteil, Beschluss, Antibabypille, Beipackzettel
Quelle: www.aponet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Institut warnt bei Grippe: Dreierimpfstoff wirkt nur bedingt
Großbritannien: Mann landet in Krankenhaus, weil er sich bei Niesen Nase zuhielt
SPD Experte fordert Wiederspruchslösung für Organspende

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2014 12:13 Uhr von Schmollschwund
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sarkasmus: Wie bei Energy-Drinks: "Bei übermäßigem Konsum kann es abtreibend wirken"

Aber andererseits würde man nie warnen: "Wer früher stirbt, senkt das Risiko ausgenutzt zu werden."
Kommentar ansehen
10.04.2014 12:11 Uhr von logistiker
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
aber dass die Anti-Baby-Pille ca. 1/5 der Fische in betroffenen Gewässern (dzt. fast alle) unfruchtbar macht wird weiterhin nicht erwähnt... Großes Kino...
Kommentar ansehen
10.04.2014 12:11 Uhr von logistiker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
doppelpost

[ nachträglich editiert von logistiker ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vater entführte Baby: Nun wurde es in den Niederlanden gefunden
Carmen Geiss spricht über Geldsorgen in Anfangszeit der Selbständigkeit
Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?