05.04.14 16:48 Uhr
 332
 

Deutscher Presserat prüft Schleichwerbung-Vorwürfe gegen Opel

Der Deutsche Presserat prüft derzeit eine Beschwerde, die besagt, dass Opel Schleichwerbung betrieben habe. Offenbar ist die neue Marketing-Chefin des Autobauers, Ina Müller, zu weit gegangen.

Dabei ist dem Presserat ein Interview von Schauspielerin Nadja Uhl und Kollegin Karoline Herfurth mit der "Gala" ein Dorn im Auge. Beiden Schauspielerinnen sind Werbegesichter für Opel.

"Opel hat den ersten all­tagsgebräuchlichen E-Wagen auf den Markt gebracht", so Herfurth in dem Interview. Uhl sagte, dass sie den Opel Adam süß fände. Die Beschwerde über die angebliche Schleichwerbung wird nun geprüft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opel, Werbung, Schleichwerbung, Presserat, Tina Müller
Quelle: www.autobild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt
Regensburg: Mann sticht am hellichten Tag mit Messer auf anderen ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2014 17:25 Uhr von FrankCostello
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Sie hat das bestimmt Studiert.....

Muhhaha
Kommentar ansehen
05.04.2014 23:42 Uhr von Nothung
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Schleichwerbung ist egal, Opel kauft sowieso niemand.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?