05.04.14 15:13 Uhr
 848
 

Suche nach Flug MH370: Schiff aus China empfängt pulsierendes Signal

Auf der Suche nach dem Flugzeug mit der Flugnummer MH370 hat ein Schiff aus China ein "pulsierendes" Signal im Indischen Ozean empfangen. Das Suchschiff "Haixun 01" hat das Signal auf der Frequenz der Flugschreiber empfangen (37,5 Kilohertz).

Ein Moderator des chinesischen Staatsfernsehens CCTV sagte, dass es noch unklar sei, ob dieses Signal von der vermissten Boeing stammt. Man geht davon aus, dass der Akku der Blackbox nach dem 7. April erschöpft ist. Dann dürfte es wesentlich schwieriger sein, das Flugzeug zu finden.

Ein Flugschreiber sendet bis zu 30 Tage nach einem Absturz Signale aus. Wenn der Flugschreiber nicht gefunden wird, dürfte das Rätsel um Flug MH370 wohl ungelöst bleiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HumancentiPad
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Flugzeug, Suche, Schiff, Signal, MH370
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

IS bekennt sich zu Attentat in London
Vermisste Studentin in Regensburg: Leichenspürhund schlägt an
Mönchengladbach: Eine Festnahme nach Brand in Asylbewerberheim

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2014 19:28 Uhr von ROBKAYE
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Boeing baut eine Technik in seine Flugzeuge ein, die sich UAP (Uninterruptable Auto-Pilot) nennt. Diese Technik lässt sich dazu nutzen, die Kontrolle über Flugzeuge zu bekommen, die sich in Händen von Entführern befinden:

http://www.homelandsecuritynewswire.com/...

Für Geheimdienste ist es somit sicherlich ein Leichtes, Flugzeuge, die über diese Technik verfügen, zu übernehmen... der Grund für die Entführung könnte darin begründet liegen, dass sich an Bord des Flugzeuges 20 Spezialisten des Halbleiterherstellers "Freescale" befanden, die gerade auf dem Weg nach China waren.

So wie es scheint, hatte vermutlich irgendjemand etwas dagegen, dass diese 20 Personen in China ankommen...

Fakt ist nunmal, dass militärische Radaranlagen jedes nur erdenkliche Flugzeug lückenlos tracken können, auch Flugzeuge, deren Transponder abgeschaltet wurde. Fakt ist auch, auf der Insel Diego Garcia befindet sich eine Radaranlage des US-Militär, dass den gesamten Luftraum überwacht hat. Das Militär sollte also definitiv wissen, wo das Flugzeug abgeblieben ist!

Dass jedoch von Seiten des US-Militär bisher noch keine Information zum Verbleib der Maschine herausgegeben wurden, beweist, dass das US-Militär mehr mit dem Verschwinden der Maschine zu tun hat, als angenommen.

Die Sache stinkt gewaltig...

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
05.04.2014 21:49 Uhr von Perisecor
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ ROBKAYE

Und wieder verbastelst du dein mangelndes Wissen in eine total bescheuerte Verschwörungstheorie:

Welche Radaranlage (auf Diego Garcia) soll denn bitte Flugzeuge über 3000km+ hinweg orten können?



UAP ist ein relativ neues Patent. Beweise dafür, dass es in einer Maschine verbaut wurde, deren Produktionsdatum im Jahr 2011 liegt?
Kommentar ansehen
06.04.2014 13:22 Uhr von Perisecor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Edit: Produktionsdatum 2001/2002, nicht 2011.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arme Finalistin!
Bundesregierung überdenkt Waffenlieferungen an die Türkei
Saarland: Lobbycontrol wirft AfD "intransparente Wahlwerbungsfinanzierung" vor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?