04.04.14 15:36 Uhr
 11.176
 

Wegen Notgeburt: Vater verpasst Termin bei Jobcenter, alle Leistungen gestrichen

Wegen Komplikationen musste bei einer jungen Frau in Bochum eine Notgeburt per Kaiserschnitt eingeleitet werden. Der werdende Vater fuhr daraufhin ins Krankenhaus und verpasste einen Termin im Jobcenter. Daraufhin strich man ihm sein Arbeitslosengeld.

Noch auf dem Weg ins Krankenhaus rief der Arbeitslose beim Jobcenter an, um seinen Termin abzusagen. Eine Dame im Telefoncenter versprach, sein Anliegen an den Sachbearbeiter weiterzugeben. Doch der schickte der Familie einige Tage später einen bösen Brief.

Der Vater fuhr unmittelbar zur Arge, steht wegen eines Warnstreiks aber vor geschlossenen Türen. Erst einen Tag später erreichte er einen Mitarbeiter, der sich für den Zwischenfall entschuldigte und eine Barauszahlung in die Wege leitete.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: noogle
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Vater, Geburt, Termin, Jobcenter
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

41 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2014 15:52 Uhr von einerwirdswissen
 
+45 | -7
 
ANZEIGEN
Es müssen nicht unbedingt schon Sanktionen bestanden haben,es reicht aus öfters mal gegen Bescheide in Wiederspruch gegangen zu sein und eventuell sogar Recht bekommen zu haben.
Ich habe wenns ums Jobcenter geht schon einige Sachen zu hören und lesen bekommen.
Kommentar ansehen
04.04.2014 16:14 Uhr von kuno14
 
+33 | -4
 
ANZEIGEN
also leute wegen solch kleinigkeiten wie notgeburt unfall eigener tot weltuntergang etc sich nicht zu melden ist natürlich mit der deutschen bürokratie nicht vereinbar.......
Kommentar ansehen
04.04.2014 16:19 Uhr von Mephisto92
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Streichen können sie sogar ohne grund alles nur ob sie bei gericht damit durchkommen steht auf nem anderen Blatt
Kommentar ansehen
04.04.2014 16:24 Uhr von Biblio
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
"Termine beim Jobcenter stehen über alles Andere"

lol ...über alles andere ... du kennst wohl den Unterschied zwischen oben und unten nicht.

[ nachträglich editiert von Biblio ]
Kommentar ansehen
04.04.2014 16:34 Uhr von turmfalke
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
100% Leistungen gekürzt? Dann kann es sich nur um einen Jugendlichen unter 25 Jahre handeln, die werden gleich mit voller Wucht bestraft. Es ist jedenfalls nicht normal das die Leistungen sofort gestrichen werden, geht einer aber mit 3,8 auf dem Kessel da hin dann ist er krank und bezieht die volle Leistung. Dieses ganze System ist krank und sollte von Grund auf überholt werden!
Kommentar ansehen
04.04.2014 16:39 Uhr von kuno14
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
he falke mit 3,8 wirds schon schwierig das gebäude zu finden.aber recht hasste.deshalb+
Kommentar ansehen
04.04.2014 16:47 Uhr von Biblio
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
weil der Langzeitarbeitslose, der da sanktioniert wurde, der BOSS ist. Licht schlägt Schatten.
Kommentar ansehen
04.04.2014 17:39 Uhr von FrankCostello
 
+3 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.04.2014 18:29 Uhr von TK-CEM
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Termin beim Jobcenter? Da muss sogar der Tod warten. Wer da nämlich vorher einfach mal so wegstirbt, dem werden tatsächlich alle Leistungen gestrichen. Und das ohne Scheiß.

Jobcenter - knallharter Laden.

>> JOO - das sollte ein GAG sein <<

So what - it´s my project only.
Kommentar ansehen
04.04.2014 18:32 Uhr von cvzone
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das dürfte wohl eher an der Hotline-Telefonistin gelegen haben, die hat wahrscheinlich stumpf "Herr X hat seinen Termin abgesagt" weitergegeben.
Kommentar ansehen
04.04.2014 19:34 Uhr von Petaa
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
99% der Sanktionen kann man sich sowieso vor Gericht zurück holen und das Amt zahlt sogar den Anwalt. Dies wurde sogar vom Bundesverfassungsgericht Ende 2013 bestätigt.

Man braucht nur extrem starke Nerven und einen sehr langen Atem.

Besonders interessant ist die Tatsache, dass der Sachbearbeiter der bei der Verhängung der Sanktionen sich der vorsätzlichen Körperverletzung schuldig gemacht hat. Hat man also ein richtiges Arschloch erwischt kann man da sehr viel Spaß mit einer Anzeige und gleich noch einer Zivilklage mit Schmerzensgeld haben. Es gibt da in Berlin einige Anwälte die die Vertretung bei der Zivilklage kostenlos übernehmen wenn Sie die restliche Vertretung gegen das Jobcenter bekommen. Denn das Geld holen sie sich sowieso vom Jobcenter ;-)

Mein letzter Besuch in diesem "Arbeitslosenverarschungszentrum" ist glücklicher Weise über 15 Jahre her aber war so traumatisch, dass ich wirklich alles daran setze niemals auf diesen Scheissverein angewiesen zu sein!

[ nachträglich editiert von Petaa ]
Kommentar ansehen
04.04.2014 19:37 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Witzig ist der Kommentar, dass der Familienvater aufgrund seiner Erfahrung gerne beim Arbeitsamt arbeiten würde.
Bei unserer ARGE sind viele Stellen zeitlich begrenzt, viele sind entlassen worden, und viele bangen um ihren Job.

Der Mann hätte parallel eine Mail an den Vermittler senden sollen - die Hotline meldet die Sache viel zu spät an den Vermittler. Da ist der Brief schon raus.
Kommentar ansehen
04.04.2014 22:04 Uhr von Samsara
 
+1 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.04.2014 22:31 Uhr von Marco Werner
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Samsara
Aufgrund deiner schwachsinnigen Äußerungen gehe ich davon aus,daß du selbst mit deinen 37 Jahren noch keine Familie hast. Denn wenn du eine hättest, würdest du wissen, welche Reaktion ein normales menschliches Wesen in so einer Situation zeigt.

@ThomasHambrecht
Dem SB eine Mail zu schicken,ist nicht ganz so einfach. Denn nur wenige SB geben ihre Mailadresse bzw Durchwahlnummer raus. Die Mailadresse erfährt man meist nur,wenn man eine allgemeingehaltene Mail an die betreffende Agentur schickt und der SB auf die gleiche Art antwortet. Bei den Durchwahlnummern gabs letztes Jahr ein Urteil des Verwaltungsgericht Leipzig,wonach die Jobcenter die Durchwahlnummern rausgeben müssen, jedoch halten sich die wenigen JC dran. Zudem lässt die News den Schluß zu,daß der Mann noch nicht in der Mangel des Jobcenters ist,sondern noch im Einflußbereich der Agentur für Arbeit ist. Das sind verwaltungsmäßig zwei getrennte "Institutionen".


[ nachträglich editiert von Marco Werner ]
Kommentar ansehen
04.04.2014 22:46 Uhr von Samsara
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.04.2014 00:18 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
Ach wie herrlich wie sie alle hier die Tatsachen (die stehen in der Quelle) so drehen das es ihnen passt. Hauptsache man kann auf die ARGE schimpfen. Wahrheit spielt da doch keine Rolle mehr.
Kommentar ansehen
05.04.2014 00:25 Uhr von WasZumGeier
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Ich sehe hier viele erbärmliche Väter, bzw welche die es wären. Wer meint eine Notgeburt sei nur eine lächerliche kleinigkeit, soll doch bitte keine kinder gekriegen.
Kommentar ansehen
05.04.2014 10:28 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Na ja, die ARGE ist ja bekannt für vehementes Auftreten und knallhartes Entertainment!
Sollen ja demnächst auch für Langzeitarbeitslose große Veränderungen eintreten, man munkelt von Arbeitsdienst und Autobahnbau!
Aber letztlich hat sich ja alles für den jungen Vater zum Guten geklärt!
Kommentar ansehen
05.04.2014 11:45 Uhr von Samos
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Alles geklärt. Warum muss das dann in die Zeitung?
Kommentar ansehen
05.04.2014 12:34 Uhr von Holzmichel
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Ist schon komisch, dass es ständig immer dann zu solchen Ereignissen kommt, wenn ein Termin beim Amt ansteht.
Kommentar ansehen
05.04.2014 13:12 Uhr von Mephisto92
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Schon komisch das die dummen Michel nicht begreifen das es eben nicht ständig zu solchen Ereignissen kommt sondern das nur über das Ausergewöhnliche berichtet wird. Wenn es anders wäre würden wir jeden Tag ein Teil von der dicke des New Yorker Telefonnbuches als Tageszeitung bekommen wo dann von a-z jeder einzelne problemlos verlaufene Jobcentertermin als Meldung drin steht.

[ nachträglich editiert von Mephisto92 ]
Kommentar ansehen
05.04.2014 13:22 Uhr von Holzmichel
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Mephisto92

"Schin komisch das die dummen michel nicht begreifen das es eben nicht ständig zu solchen ereignissen kommt sondern das nur über das ausergewöhnliche Berichtet wird."

Der Unterschied ist dabei nur, dass die dummen Michel (ich vermute mal Du meinst damit mich) aber im Unterschied zu unseren Problemos nicht haben. Wer Termine beim Jobcenter bekommt, hat vermutlich nicht nur das Problem, diese dann einzuhalten, sondern auch selber eine Arbeit zu finden!
Kommentar ansehen
05.04.2014 13:25 Uhr von Holzmichel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Übrigens @Mephisto92

Wenn verpaßte Termine beim Jobcenter Deiner Meinung nach die absolute Ausnahme sein sollen, dann erkläre mit doch bitte einmal-warum dann gerade nicht eigehaltene Termine immer wieder der Auslöser für die meisten Sperrfristen sind und sich die damit belegten Leistungsempfänger dann derartig maßlos aufregen?
Kommentar ansehen
05.04.2014 13:34 Uhr von Mephisto92
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Genau deswegen bist du dumm. Die Tatsache das jemand von Jobcenter Geld bekommt sagt nämlich nur aus das er länger zeit keine Arbeit hatte. Warum das so ist darüber sagt das garnichts aus und komm mir nicht mit wer Arbeit will bekommt auch welche. es gibt weniger freie Arbeitsplätze als Arbeitslose schon alleine deswegen ist das Argument dämlich und genau deswegen sind auch alle anderen Argumente dämlich von wegen liegen der Gesellschaft auf der Tasche usw.

Das Argument kann man genauso gut rumdrehen. Jemand der arbeiten geht ohne anständige Entlohnung ist ein Schädling für die Gesellschaft.
Kommentar ansehen
05.04.2014 13:39 Uhr von Mephisto92
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das Termine der häufigste grund sind liegt schlicht daran das die Vergabe von Terminen der mit abstand häufigste Verwaltungsakt beim Jobcenter ist. Es werden Häufiger Termine vergeben als alle anderen Verwaltungsakte zusammen. Selbstverständlich gibts dann auch bei Terminen die am häufigsten Probleme quantitativ.

Qualitativ sind Zuweisungen zu 1 Euro Jobs und Bewilligungsbescheide spitzenreiter.

1 Euro Jobs sind grob geschätzt zu 50-80 % rechtswidrig
und bewilligungsbescheide sind ca 1/3 falsch

Refresh |<-- <-   1-25/41   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gewählt
Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?