04.04.14 12:57 Uhr
 132
 

Lufthansa-Chef fordert Politik auf, Piloten-Streiks zu erschweren

Der Chef der deutschen Luftfahrt-Gesellschaft Lufthansa, Christoph Franz, hat die Politik dazu aufgefordert, Piloten das Streiken zu erschweren. In anderen Ländern sei es schon so, dass Mediations-Verfahren vorgeschrieben seien, die den Konflikt entschärfen sollen.

"Wir fordern Spielregeln und Rahmenbedingungen, nach denen sich in Zukunft Arbeitskämpfe zu richten haben. Wie in anderen Ländern könnten Rahmenbedingungen wie zum Beispiel obligatorische Mediationsverfahren helfen, einen Konflikt zu entschärfen", so Franz gegenüber dem "Handelsblatt".

Wegen des dreitägigen Streiks der Piloten sind bei der Lufthansa schon Tausende von Flügen ausgefallen. Die Piloten-Gewerkschaft Cockpit fordert für insgesamt 5.400 Piloten mehr Gehalt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Chef, Lufthansa
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2014 12:57 Uhr von Borgir
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Genau das macht das Streikrecht aus: Gewerkschaften und Arbeitnehmer können den Druck ihrer Forderungen erhöhen. Wäre das Recht beschnitten, würden die Rechte der Arbeitnehmer massiv beschnitten. Denn wenn die Lufthansa das durchsetzt, wollen dass alle anderen Arbeitnehmer auch. Das wäre für die arbeitende Bevölkerung eine schlimme Sache.
Kommentar ansehen
05.04.2014 00:14 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe noch nie in einem Beruf gearbeitet, wo ich hätte streiken können. Als technischer Zeichner, Techniker, später EDV-Admin gab es niemals die Möglichkeit in den 10 bis 100-Mann-Betrieben zu streiken.
Ich denke mehr als 50% aller Angestellten haben nicht einmal die Möglichkeit zu streiken, weil es gar keine Gewerkschaft gibt - oder der Betrieb zu klein ist.
50% der Berufe sind ja nicht einmal in einem Tarif.

Ich vertrete die Meinung - dass wenn man mit seinem Gehalt unzufrieden ist - die Tür offen steht um sich einen besser bezahlten Job zu suchen.
Das habe ich dreimal so getan und dann 2001 selbständig gemacht.

[ nachträglich editiert von ThomasHambrecht ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?