04.04.14 11:31 Uhr
 1.614
 

Fallschirm öffnete sich nicht: Berlinerin sprang in den USA in den Tod

Der Weltrekordversuch von 222 Fallschirmspringern im US-Bundesstaat Arizona endete für eine Frau aus Deutschland tödlich.

Nach Angaben der Polizei der Ortschaft Eloy, wo das Massenspringen stattfand, öffnete sich bei der 46-jährigen Berlinerin der Hauptschirm nicht richtig.

Um noch den Reserveschirm zu öffnen, fehlte der Frau die Zeit.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Tod, Todesfall, Fallschirm, Springen
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2014 12:32 Uhr von Gernot_Geyl
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zeit ist nicht immer nur Geld.
Kommentar ansehen
04.04.2014 12:36 Uhr von DrZord
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich schätze, dass die zeit sehr knapp bemessen war. Sonst wärs kein Weltrekord.
222 Springer müssen zuerst alle in die Formation kommen und anschließen wieder auseinander um bei Schirmöffnung nicht zusammenzurempeln. Dass dauert und frisst Höhenmeter.
Kommentar ansehen
04.04.2014 12:47 Uhr von Hugh
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das hört sich nach einem verdammt verkorkstem Sprung an.

Eine fehlende Zeit (= Höhe) zum Öffnen des Reserveschirmes hat es nicht zu geben. Wenn dies vorkommt, wurden die wirklich tödlichen Fehler viel früher gemacht.

Die wahrscheinlichsten Ursachen:

- Zu späte Separation/Wave off.

Halte ich bei einem professionell durchgeführten Big way (wovon in Eloy auszugehen ist, hier geben sich die erfahrensten Springer der Welt die Klinke in die Hand) eher für unwahrscheinlich.

- Falsch durchgeführtes Emergency procedere/Hauptschirm nicht oder zu spät abgetrennt.

Für diese Variante spricht sehr viel, vor allem, dass es augenscheinlich kein Cypres-Fire (automatische Reserve-Aktivierung) gegeben hat. Vermutlich hat sich die Springerin viel zu lange mit der Öffnungsstörung beschäftigt, anstatt zügig ihr Emergency Procedere durchzuführen. Auch auf Youtube-Videos sieht man dies immer und immer und immer und immer wieder: Springer, die mit einem eingedrehten Hochleistungsschirm regelrecht kämpfen getreu der Devise "da geht noch was". Dabei wird enorm rapide Höhe verloren. Ganz zu schweigen davon, dass einem eine heftige Eindrehung G-Kräfte wie in einem Kampfjet beschert. Das wäre auch eine weitere Variante: Sie hat mit der (vermeintlichen) Eindrehung zu lang gewartet und schließlich waren die Kräfte so hoch, dass sie die Arme nicht mehr zum Trennkissen führen konnte.

Just my 0,02$
Kommentar ansehen
04.04.2014 13:49 Uhr von opheltes
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
In CoD oder BF waere das nicht passiert:>
Kommentar ansehen
04.04.2014 20:10 Uhr von ksros
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Mal voll einen auf Möllemann gemacht.
Kommentar ansehen
04.04.2014 21:59 Uhr von Samsara
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
selbst schuld wenn sie so etwas riskantes macht

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?