04.04.14 10:59 Uhr
 912
 

Langsames Internet wird zur Gefahr für Wirtschaft

Die Wirtschaft sieht eine große Gefahr in der teilweise in Deutschland zu schlecht ausgebauten Breitband-Infrastruktur, weil dies dazu führen könnte, dass Wirtschaft-Unternehmen abwandern.

Gerade im heutigen Wettbewerb ist es für viele Unternehmen wichtig, auf einen schnellen Internet-Anschluss zurückgreifen zu können.

Analysen gehen sogar davon aus, dass die zögerliche Entwicklung des Breitband-Ausbau dazu führen wird, dass die Umsätze von Unternehmen in den nächsten Jahren zurückgehen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Internet, Gefahr
Quelle: www.business-on.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2014 11:46 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Mich ärgert eher die Unzuverlässigkeit des Netzes.
Plötzlich funktioniert das Netz wegen einer Störung nicht und man kann als Selbständiger nicht einmal mehr seine Pakete (als Geschäftskunde !!) bei der DHL anmelden und frankieren.
Kumpel von mir ist Gerichtsvollzieher - die seit neuestem nur noch online mit dem Amt arbeiten und den Kunde online aufnehmen. Auch er hatte neulich einen Ausfall (Störung) und konnte 2 Tage keine Formulare mehr übertragen.
Wenn das Internet für Firmen so wichtig wie Luft wird - wäre ein Terroranschlag auf das Internet der totale Zusammenbruch zahlreicher Firmen.
Ich erlebe doch jetzt schon, dass die Postbank oft kein Geld mehr auszahlen kann, weil dauernd Störungen im Internet sind.
Kommentar ansehen
04.04.2014 12:26 Uhr von telemi
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Die Wirschaft wird ein Problem für das Internet und nicht anders. Zu viele wollen Online n haufen Geld in kurzer Zeit machen. BSP. Highspeedtrading an der Börse. Und diese Leute brauchen nicht heulen, wenn sie wegen nem Millisekunden-LAG 20k Euro verzocken.
Kommentar ansehen
04.04.2014 12:44 Uhr von Lord_Prentice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso? Senioren haben doch Zeit und das dürfte die größte Bevölkerungsgruppe sein...

Naja die Politiker werden das Land schon zu Grunde richten!
Kommentar ansehen
04.04.2014 13:15 Uhr von Xerces
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Hambrecht:
"Mich ärgert eher die Unzuverlässigkeit des Netzes.
Plötzlich funktioniert das Netz wegen einer Störung nicht und man kann als Selbständiger nicht einmal mehr seine Pakete (als Geschäftskunde !!) bei der DHL anmelden und frankieren...."

Dann holt euch einen professionellen Anschluß mit garantierten SLAs. Aber einen privaten Anschluß für 30 Euro im Monat bezahlen und professionellen Service erwarten, paßt da nicht ganz.
Kommentar ansehen
04.04.2014 14:59 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kenne in meiner Gegend ein Industriegebiet, wo eine bekannte Firma eine Richtfunkstrecke hat einrichten lassen, mit einen Ortsansässigen Anbieter (Kein Netzbetreiber) damit sie weiter ihren Job machen können.

Selbst 2 Krankenhäuser in der Gegend sind via Richtfunk verbunden, weil eine Super schnelle Leitung nicht machbar war.

Meine Ex-Firma im selben Industriegebiet hatte eine 512 KB S-DSL Leitung. Gebastelt aus einer kompletten Telefonleitung die mal ans Not-Leitung bei Ausfall der Telefonanlage verlegt wurde (Zu einer Zeit als es noch keine Handys gab).

Also ich glaube der News jedes Wort.

Gruß

BIGPAPA

Edit : Der Vorteil der 200 Euro teurerer Leitung (im Monat) war, das der Techniker innerhalb von 3-4 Stunden auf der Matte stand. Also Privatkunde der Telekom hängste solange allein in der Warteschleife (in Raten zu 30 Minuten).


[ nachträglich editiert von bigpapa ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?