04.04.14 09:56 Uhr
 353
 

Nach Engagement gegen Homo-Ehen: Mozilla-CEO beugt sich Kritik und tritt zurück

Der CEO von Mozilla, der Firma hinter dem bekannten Firefox-Browser, ist zurückgetreten. Damit geht er den Schritt, den die Community zuvor lautstark gefordert hatte.

Erst am 24. März 2014 war Brendan Eich die Stelle als CEO von Mozilla angetreten. Er stolperte aber über eine alte Spende an eine Gesellschaft, die sich gegen gleichgeschlechtliche Ehen stark macht.

Daraufhin hagelte es Kritik aus der Community und von einigen Mitarbeitern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: noogle
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kritik, Mozilla, Homo, Engagement, CEO
Quelle: stadt-bremerhaven.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2014 10:34 Uhr von Wazlaff
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Der Zentralrat der Gutmenschen ist empört!
Solange er nicht gegen Schwule und Lesben vorgeht, sei es in jedweder persönlichen Art von Aktivität oder permanenter Äußerung, sehe ich keinen Grund einen solchen "Shitstorm" vom Zaun zu brechen.

Warhscheinlich wusste der Herr nicht einmal genau, dass diese Spende an die Gesellschaft auch solches Gedankengut unterstützt.
Kommentar ansehen
04.04.2014 10:41 Uhr von endurance3
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Auch die Meinung von diesem Herrn muss in einer toleranten Gesellschaft toleriert werden.

Die Intoleranz gegen Andersdenkende nimmt stark zu!

Weils dazu passt:
https://www.openpetition.de/... eespeecheu

Meinungsfreiheit wird es in Zukunft nicht mehr geben, wenn die EU das Arbeitspapier "Europäische Rahmenstatut zur nationalen Förderung der Toleranz"
so umsetzen wird.

Kontrolle jedes Bürgers, Strafverfolgung gegenüber "Intoleranz", Umerziehungen.

Alles offiziel auf der EU-Parlamentsseite.
Kommentar ansehen
04.04.2014 10:58 Uhr von GroundHound
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Ein normaler Vorgang. Wenn ein Mitarbeiter Ansichten öffentlich propagiert, die konträr zum Selbstverständnis eines Unternehmens sind, ist er fehl am Platz.
Das ist überall so.
Ein CEO, der am liebsten Fleisch ist, passt nicht zu einer Firma, die vegane Lebensmittel herstellt.
Kommentar ansehen
04.04.2014 11:17 Uhr von Marc_Anton
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was heißt das im Umkehrschluss? Viele Firefox-User sind schwul.
Kommentar ansehen
04.04.2014 11:26 Uhr von a.maier
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Kommt jetzt bald "Nieder mit den Mischehen"? (zur Klarstellung: Männer und Frauen)
Kommentar ansehen
04.04.2014 11:38 Uhr von GroundHound
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@TimeyPizza: Die Einstellung passt nicht zur Firma, die den Browser herstellt.
Die Mozilla Foundation steht für Freiheit, Offenheit etc.
Ein religiös verquastes Weltbild passt da nun mal absolut nicht.
Kommentar ansehen
04.04.2014 12:57 Uhr von ROBKAYE
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Toleranz, die sich Schwule und Lesben wünschen, findet in der persönlichen Meinungsfreiheit Andersdenkender ein jähes Ende... Aber so ist es auch gewollt... der Genderwahn wird durch die Medien immer weiter propagiert, schwul und lesbisch sein wird den Kindern als unproblematisch indoktriniert... dass Schwule und Lesben nunmal keine Kinder zeugen können, dass ist auch ganz im Sinne der Neuen Weltordnung, denn, je kleiner die Weltbevölkerung, desto einfacher lässt sie sich kontrollieren...
Kommentar ansehen
04.04.2014 13:09 Uhr von maxyking
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wie kann man behindert genug im Kopf sein um die Forderung nach Gleichberechtigung mit der Forderung andern zu verbieten gleichberechtigt zu sein, gleichzusetzen. Keiner der Pro Homoehe ist , ich bin es auf jeden Fall, fordert das es nur noch gleichgeschlechtliche Ehen gibt, ich bin mir nicht sicher ob das bei vielen nicht in den Kopf geht oder mit welcher Begründung man andern ihre Freiheit verbieten will.
Kommentar ansehen
04.04.2014 13:17 Uhr von maxyking
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ ROBKAYE

du bist einer der Dümmsten von allen, "dass Schwule und Lesben nunmal keine Kinder zeugen können," dir ist schon klar das man nicht Verheiratet sein muss um Kinder zu zeugen? Und das man auch Kinder großziehen kann die nicht 100 % genetisch von einem Abstammen zum Beispiel mit Samenspende oder Leihmutterschaft. Weiterhin wüste ich gerne von dir wie es aussieht mit Menschen die unfruchtbar sind oder die keine Kinder haben wollen dürfen die deiner Ansicht nach nicht heiraten?
Kommentar ansehen
04.04.2014 21:58 Uhr von Samsara
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Geistig kranken/gestörten Menschen sollte man das Heiraten generell verbieten. Darunter fallen auch Homos.
Kommentar ansehen
06.04.2014 19:02 Uhr von ROBKAYE
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@maxyking

Deine Kommentare sind (so wie ich das bisher erleben durfte) ebenso mäßig gehaltvoll wie die von Perisecor.. viel hohles Gesülze, nichtssagendes Trollgewäsch, pseudo-liberale Parolen...so sehr liberal, dass Andersdenkende und abweichende Meinungen persönlich denunziert werden... das ist es, was du und Deinesgleichen so richtig gut drauf haben...

Diese typische Art des Dialogs bringt so schön deine wahrhaftige, pseudo-liberal-sozialistisch-faschistoide Fratze zur Geltung, die du in Wirklichkeit hast... du wärst also besser beraten, deinem "besten" Freund weiterhin die "Bauklötzchen" zurechtzurücken, als hier noch mehr unter Beweis zu stellen, wessen geistiges Kind du in Wirklichkeit bist...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?