04.04.14 09:40 Uhr
 2.068
 

Prozess: Gutgläubiger fällt auf "Geldvermehrung" rein

In Düsseldorf ist ein Urteil in einem Betrugsfall gefallen, der einen gutgläubigen Mann 20.000 Euro gekostet hatte. Er war überzeugt davon, dass der Täter sein Bargeld mit Wunder-Tropfen und Alufolie verdreifachen kann.

In einer extra angemieteten Wohnung wurde das Opfer Zeuge einer unglaublichen Geldvermehrung. Der Täter beträufelte einen 50-Euro-Schein mit einer Flüssigkeit, wickelte ihn in Alufolie und beschwerte ihn durch ein Gewicht. Doch zwischendurch wechselte er das Päckchen aus und zauberte 150 Euro hervor.

Von Gier geblendet schaffte das Opfer ganze 20.000 Euro ran, um mit der dreifachen Summe wieder nach Hause gehen zu können. Als er die Wohnung verließ und nach einiger Zeit wieder zurück kam, war der Täter mit dem Geld verschwunden. Dieser muss nun eine Geldstrafe in Höhe von 1.200 Euro zahlen


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: noogle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Prozess, Betrug
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sauerland - Aufgebrachte 34-Jährige beißt Loch in Polizeiauto
Berlin: Massenschlägerei - Polizisten bei Streit verletzt
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2014 09:50 Uhr von Taz001
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
die frage wolltei ch auch stellen benni-88 nicht alle latten am zaun und 20000 euro besitzen, oder hat das sprichwort, das geld ist bei den dummen doch was? da fragt man sich schon wie dumm das einzelne mitmenschen sind. oder hat sein betreuer heute frei gehabt??
Kommentar ansehen
04.04.2014 10:01 Uhr von MarkiMork
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Wie bescheuert muss man sein!!!
Als wenn das funktionieren würde!! Billiger Trick, das weiß ein intelligenter Mensch sofort!!!
Wunder Tropfen und Alufolie!! So ein Vollspack!!

Weiß doch jeder, dass man die Geldscheine mit Essig und Öl einreiben, dann mit einer Schere zerschneiden, die Schnipsel in einen Umschlag stecken, den Umschlag im Boden vergraben und nach 10 Jahren wieder ausbuddeln muss! Typisch! Nur weil die Leute heutzutage alle keine Geduld mehr haben ^^

[ nachträglich editiert von MarkiMork ]
Kommentar ansehen
04.04.2014 10:10 Uhr von D3FC0N
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach sollte das Opfer und nicht der Täter zu einer Geldstrafe verurteilt werden. Dummheit, insbesondere wenn gepaart mit Gier, gehört einfach bestraft.
Kommentar ansehen
04.04.2014 10:13 Uhr von bpd_oliver
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.04.2014 10:16 Uhr von blabla.
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Der hat das Falsch gemacht... Man muss immer noch den Zauberspruch dazu sagen, sonst wird das nix... -.-

http://www.allmystery.de/...
Kommentar ansehen
04.04.2014 10:42 Uhr von Schmollschwund
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.04.2014 10:48 Uhr von Done88
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Haha... für den Betrüger hat es sich immerhin gelohnt :D
Kommentar ansehen
04.04.2014 11:41 Uhr von OO88
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
mit bitcoins ist es das gleiche , denken dass sie mit ein paar euro mios bekommen .
Kommentar ansehen
04.04.2014 12:21 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hat doch geklappt, 20.000 Euro aus dem Nichts gewonnen!
Kommentar ansehen
04.04.2014 12:50 Uhr von Kostello
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Man kann auch nicht in einen Discounter gehen, ein Elektrogerät kaufen, welches nicht funktioniert und sich dann sagen, dass man Pech gehabt hat. Der Verkäufer hat für Ersatz zu sorgen und die Ausfllzeiten zu entschädigen. Liegt offensichtlicher Betrug vor, dann muss es für den Anbieter strafen geben. Firmen kümmert es daher kaum, ob ein Lieferant seine Zusagen einhalten kann.

Hat der Kammeruner eigentlich die 20000€ zurückgegeben?

Er schuldet jetzt jedenfalls seinen Opfer 60000 € + Leihwagengebühr.
Kommentar ansehen
04.04.2014 12:51 Uhr von ar1234
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mangelne Bildung und fehlendes Interesse an den elementarsten naturwissenschaftlichen Grundlagen waren schon immer der Hauptgrund für die größten Dummheiten. So auch hier. Hätte der Typ in der Schule aufgepasst, dann währe sowas nicht passiert.
Kommentar ansehen
04.04.2014 13:02 Uhr von Kostello
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Vielleicht ist die Methode auch so gut, dass sie in der News ins Lächerliche verdreht wiedergegeben wird.

Sie könnte vielleicht auch so gewesen sein:

Man weicht die Farbe eines Geldscheins mit einem Lösungsmittel an, klemmt den zwischen zwei Druckplatten, welche die Farbe aufnehmen und überträgt sie dann auch Papier.
Kommentar ansehen
04.04.2014 14:49 Uhr von kuno14
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
der zauberer hätte banker werden sollen
Kommentar ansehen
04.04.2014 14:49 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hey wo seid ihr denn alle die immer ausrufen "wie kann man nur so blöd sein an ein uraltes Märchenbuch zu glauben"?

Achne - war wohl einer aus deutschen Reihen der darauf reingefallen ist?

@Wolfsburger - da geb ich Dir mal recht - ja - es ist erschreckend - sieht man jeden Tag hier.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Belgien: 79-Jährige mit 238 Kilometer/Stunde geblitzt - 1.200 Euro Geldstrafe
Sauerland - Aufgebrachte 34-Jährige beißt Loch in Polizeiauto
USA: Gruppe von Teenagern lassen Mann ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?