03.04.14 14:48 Uhr
 382
 

Meerbusch: Vierfache Mutter erstochen - Sohn in Untersuchungshaft

Ihr Sohn sei "schwierig", hatte Helina B. ihren Nachbarn erzählt. Die 41-Jährige kam vergangene Samstagnacht gegen drei Uhr in Meerbusch nach einer Messerattacke ums Leben. Dem Hauptverdächtigen, ihr 17-jähriger Sohn, gelang zunächst die Flucht. Zurück ließ er die blutüberströmte Leiche seiner Mutter.

Das Küchenmesser - die Tatwaffe - konnte von der Polizei in der Wohnung sichergestellt werden. In den frühen Morgenstunden konnte die Polizei den Jugendlichen festnehmen, seitdem schweigt er sich aus.

Bereits vor drei Wochen wurde der Heranwachsende gegenüber seiner Mutter handgreiflich und verletzte sie leicht. Am Abend vor dem Mord habe es Streit über das Rauchen gegeben, so die Nachbarn. Um den jüngeren Geschwistern den Anblick im Flur zu ersparen, wurden sie von der Feuerwehr mit der Leiter aus dem Haus geholt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hirnfurz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Sohn, Messerattacke, Untersuchungshaft, Meerbusch
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2014 15:27 Uhr von Darkness2013
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
man man man wie verkorkst muss man sein seine eigene Mutter zu erstechen, bei dem Jungen muss ja einiges in der Erziehung schief gelaufen sein.
Kommentar ansehen
03.04.2014 16:25 Uhr von langweiler48
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Ich wünsche diesem Dreckskerl, dass sein ganzes Leben nicht mehr froh wird, dass er von allen Mitmenschen gehasst und gemieden wird.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?