03.04.14 14:30 Uhr
 254
 

Deutschland: Aufschwung soll sich in steigenden Löhnen niederschlagen

Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) prophezeit einen Anstieg des Reallohnes um 1,6 Prozent in diesem Jahr und um 2,4 Prozent im nächsten Jahr. Der Reallohn bezeichnet die Zunahme des Verdienstes nach dem Abzug der Inflation.

Ebenso soll das BIP um die genannten Punkte steigen. Als Grund hierfür wurde die geplante Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns zum 1. Januar genannt. Zudem spielen die Investitionen im eigenen Land sowie der private Konsum eine wichtige Rolle.

Andere Teile Europas sind da nicht so optimistisch. Es zeichnet sich eine leichte Abschwächung der wirtschaftlichen Dynamik ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hirnfurz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Aufschwung, Reallohn, IMK
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2014 14:31 Uhr von TausendUnd2
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Steigende Löhne, so ein quatsch. SINKENDE Reallöhne sind Ausdruck struktureller Verbesserungen! ;)
Kommentar ansehen
03.04.2014 15:36 Uhr von HumancentiPad
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Frage ist nur wer letztendlich von diesem Aufschwung und den höheren Löhnen profitiert.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

So krank!: Deutscher vergewaltigt Baby zu Tode
40.000 Obdachlose leben jetzt im Winter auf Deutschlands Straßen
Tennis/Australian Open: Angelique Kerber im Achtelfinale ausgeschieden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?