03.04.14 13:10 Uhr
 2.259
 

Oberste Richter in Deutschland haben oft lukrative Nebenjobs

Ein Richter am Bundesarbeitsgericht, Bundessozialgericht oder Bundesgerichtshof (BGH) bekommt mit etwa 8.700 Euro pro Monat ein üppiges Gehalt.

Doch die meisten haben zu diesem Salär auch noch einen lukrativen Nebenjob, wie eine Recherche der "Wirtschaftswoche" ergab.

Dazu gehören universitäre Lehraufträge, wissenschaftliche Veröffentlichungen oder gut honorierte Vorträge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Richter, Gehalt, Nebenjob
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2014 13:14 Uhr von eeyorE2710
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Was ne behinderte News. Jetzt mal echt. Besser so als wenn irgendwelche Amateure Vorträge halten und wissenschaftliche Veröffentlichungen raushauen. Was kommt als nächstes?
"Forscher forschen nicht nur sie sacken auch Geld mit dem veröffentlichen ihrer Arbeit und Vorträgen über ihre Arbeit ein"?
Kommentar ansehen
03.04.2014 13:19 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@eeyorE2710

"Was ne behinderte News. Jetzt mal echt. Besser so als wenn irgendwelche Amateure Vorträge halten und wissenschaftliche Veröffentlichungen raushauen. Was kommt als nächstes?"

Was als nächstes kommt? Überrasch uns doch einfach! Vielleicht indem dein nächster Kommentar cleverer ist!

Dir ist klar, das Richter somit bestechlich sein könnten? Nach dem Motto "Wenn Sie das Gesetz so oder so auslegen, dann dürfen Sie gerne paar Monate später für 50.000€ einen kleinen wissenschaftlichen Vortrag halten".
Kommentar ansehen
03.04.2014 13:36 Uhr von eeyorE2710
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Wow Geil, als wenn man sonst nicht bestechlich sein könnte "wenn ich dir 50.000€ gebe machst du das Gesetz so oder so"?
Ich bleib dabei, dass ich lieber nen Prof hätte, der sowas macht als jemand, der nur mal davon gehört oder gelesen hat.
Kommentar ansehen
03.04.2014 15:26 Uhr von perMagna
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"Dazu gehören universitäre Lehraufträge, wissenschaftliche Veröffentlichungen oder gut honorierte Vorträge."

Wow jemand arbeitet und bekommt Geld dafür. Welch ein Skandal. Unser Land ist so verkorkst...
Kommentar ansehen
03.04.2014 17:39 Uhr von mia_wurscht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ach leute, jeder, der in egal welchem land irgendein wichtiges amt bekleidet, hat noch irgendwelche nebeneinkünfte, egal ob legal oder illegal. gibt es nicht nur bei den russen, sondern überall. warum uns das nicht so sehr interessiert, damit da mal jemand ordentlich recherchiert? uns gehts verhältnismässig gut, darum interessierts uns auch nicht so sehr.
Kommentar ansehen
03.04.2014 18:34 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dachte immer das die Gerichte soviel zu tun haben und manche auf ein Verfahren jahrelang warten müssen.

Und dann sowas ? Haben sie dann doch zuviel Freizeit
Kommentar ansehen
03.04.2014 18:41 Uhr von Kanga
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wenn alles mit rechten dingen zugeht...dann is doch nix gegen einzuwenden
Kommentar ansehen
03.04.2014 22:06 Uhr von Botlike
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Einer meiner besten Professoren war gleichzeitig Richter am Landeserfassungsgericht. Ein anderer am OLG. Vorteil dabei ist, dass diese Leute einen Praxisbezug aufweisen, von dem anderen Profs nur träumen können. Ich hab da absolut nix gegen...
Kommentar ansehen
04.04.2014 06:24 Uhr von Kostello
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
8700 € im Monat ist ein Haufen. Von soviel Geld können andere, welche auch nicht dümmer sind und sogar noch mehr Ausbildung gemacht haben, nur träumen. Es wäre Selbstverständlich, dass sie ihre anderen Tätigkeiten ehrenamtlich ausführen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?